Technologie von Autodesk im Einsatz bei Spider-Man 3

Autodesk Flame und Autodesk Maya sorgen für Spezialeffekte im neuen Blockbuster und helfen dem Superhelden, seine dunklen Seiten zu bezwingen.
Anzeige

Sony Pictures Imageworks (SPI) setzt auf die Technologie von Autodesk, um Einstellungen mit visuellen Effekten des aktuellen Kassenschlagers Spider-Man 3 zu erstellen. Marc Petit, Senior Vice President Media & Entertainment bei Autodesk: “Bei Spider-Man 3 haben die Koryphäen von Sony Pictures Imageworks mit der Animation von Figuren und bei der Erstellung visueller Effekte neue Dimensionen erreicht. Wir sind stolz darauf, dass sie Autodesk-Lösungen einsetzten, um die Figuren durch digitale Doppelgänger zu erweitern und detaillierte, fotorealistische Hintergründe zu schaffen. Wir gratulieren ihnen zu diesem einmaligen Film.“

Maya für 50 Prozent der Effekte eingesetzt

Zur Modellierung, Texturierung, beim Rigging, zum Match-Moving sowie zur Animation von Figuren und zur Erstellung von visuellen Effekten setzte Sony Pictures Imageworks bei circa 50 Prozent der Einstellungen die Maya-3D-Animationssoftware von Autodesk ein. Flame, das Autodesk-System für visuelle Effekte, wurde für den Austausch von Gesichtern und zum Compositing von Echt-Filmmaterial der Hauptfiguren mit vollständig im Computer erzeugten Umgebungen eingesetzt.

Für die Sequenz „Sandmans Geburt“, die technisch komplexeste und dramatischste des gesamten Films, wurde Flame verwendet. Während der drei Minuten des Bildschirmzaubers, verwandelt sich ein Haufen Sand in den empfindsamen Menschen Flint Marko, der von Thomas Haden Church gespielt wird. Das Publikum fühlt Sandmans Emotionen mit, wenn sie von Irritation zu Verderben, Gefahr, Kummer, Liebe und letztendlich zum Untergang übergehen.

Die erste Einstellung von „Sandmans Geburt“ ist drei Minuten lang – ohne einen einzigen Schnitt. Es beginnt mit ein paar Sandkörnern, die sich zu Millionen zusammensammeln und eine Kreatur bilden. Der computeranimierte Sandman wurde bei Sony Pictures Imageworks von einem Team kreiert, das von Visual Effects Eupervisor Scott Stokdyk, Animation Director Spencer Cook und Digital Effects Supervisor Kee-Suk Ken Hahn geleitet wurde. Weiterhin unterstützten CG Supervisor Bob Winter, Sand Effects Supervisor Doug Bloom und Software Engineer Jonathan Cohen das Team.

„Die Sandman Szene enthielt zahlreiche Farbkorrekturen, die in die verschiedenen Einstellungen der Sandsimulationen eingemischt werden mussten“, sagte Peter Nofz, bei Sony Pictures Imageworks verantwortlich für die digitalen Effekte von Spider-Man 3. „Dank der Vielseitigkeit und Schnelligkeit des Systems konnten wir diese außerordentlichen Ergebnisse erzielen.”

Flame half in letzter Minute

Nofz fügt hinzu: „Bei SPI werden komplexe Einstellungen meistens mit Flame von Autodesk realisiert. Bei Spider-Man 3 wurde Flame für die letzten Stationen der Produktionspipeline eingesetzt. Es ist das beste Instrument für in letzter Minute durchzuführende schwierige Änderungen und Korrekturen.“

Sony Pictures Imageworks setzte darüber hinaus auch Maya ein, um die Venom-Substanz zu erzeugen. Der mit Maya realisierte Entwurf wurde dann von den Artists genutzt, um Montagen der Substanz per Einzeleinstellung aufzubauen. Anschließend konnte jede Einstellung mithilfe dieser Montagen animiert werden, was eine sehr genaue Steuerung der Animation ermöglichte. Das Ergebnis ist eine mächtige, fremd aussehende, schwarze, seidig glänzende, klebrige Substanz, die sich glitschig mit dramatischen, flüssigen Bewegungen fortbewegt.

„Eine unserer größten Herausforderungen bei diesem Film war die Integration von Character-Animation mit den visuellen Effekten, da diese nur wenig mit einander zu tun hatten“, erklärt Nofz. „Dank der Flexibilität von Maya konnten die Animatoren und die Special-Effect-Artists gleichzeitig arbeiten und trotzdem ein perfektes Ergebnis abliefern.“

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.