IBC 2008: VisuMotion präsentiert 3D-Kamera zur Realbildaufnahme für brillenfreie 3D-Displays – „Seeing is Believing“

Wer schon immer die flachen Bilder auf dem Bildschirm satt hatte, darf jetzt die langersehnte Revolution des 3D-Sehens live erleben.

VisuMotion präsentiert seine neuartige 3D-Kamera „Eye5“ zur Aufnahme von 3D-Filmen für brillenfreie 3D-Displays. Die 3D-Aufnahmen können auf 3D-Bildschirmen der meisten Hersteller wiedergegeben werden. VisuMotion wird auf dem Stand C80 in Halle 11 eine Live-3D-Darstellung auf einem 3D-Bildschirm darbieten.

Die herausragende 3D-Kameratechnologie steht ab sofort zum Verleih und zum Kauf zur Verfügung. Mit Hilfe der neuen Technik ist es erstmals in der Geschichte der 3D-Industrie möglich, 3D-Inhalte weitestgehend unabhängig vom anschließend für die 3D-Darstellung verwendeten 3D-Display zu erstellen.

3D-Bildschirme ohne Sehhilfen wie etwa 3D-Brillen werden zunehmend für Werbung, Forschung & Entwicklung, 3D-Spiele, in der Medizin und im VR-Bereich eingesetzt. Unabhängige Marktstudien gehen davon aus, dass der weltweite Umsatz für 3D-Produkte im Jahr 2010 im hohen neunstelligen Eurobereich liegen wird.

Die VisuMotion Produktpalette umfasst außerdem 3D Rendering Plug-ins für die Programme 3D Studio Max und Maya von Autodesk, die Compositing- und Editing-Software „3D StreamLab“, den 3D-Applikationen-Treiber „DeepOutside3D“ sowie die Wiedergabesoftware „3D Movie Center“.

Mittels der Plugins erfolgt das für brillenfreie 3D-Displays notwendige Multi-Stream-Rendering aus den bekannten Animationsprogrammen, d.h. die Animationen (oder Bilder) werden automatisch in mehreren Ansichten gerendert.

Die Schnitt-Software „3D StreamLab“, die die gleichzeitige Bearbeitung mehrerer Video-Streams (d. h. Ansichten) in einem Arbeitsgang erlaubt, schließt hieran ablaufoptimiert an.

3D-Content-Hersteller profitieren dabei nicht nur von den einzigartigen High-Speed-Rendering-Algorithmen, sondern auch von der Tatsache, dass einmal gerenderte und geschnittene 3D-Videos nachfolgend auf den meisten handelsüblichen 3D-Bildschirmen wiedergegeben werden können. Der damit angebotene „Work-flow“ für die 3D-Video-Erstellung ist auch anwendbar für Bildsequenzen für neuartige digitale 3D-Kinos.

Für das 3D-Playback wird die Software „3D Movie Center“ verwendet, welche als Library Edition (Einzelplatzanwendungen) und als Network Edition (für Bildschirmnetzwerke) verfügbar ist. Zur Steigerung des Kundennutzens ist in der Lizenz für die Library Edition ab sofort auch eine ActiveX-Lizenz enthalten, mit Hilfe derer jeder Anwender das 3D-Playback in eigene Software-Umgebungen implementieren kann.

Das Produkt „DeepOutside3D“ erlaubt die brillenfreie 3D-Betrachtung von DirectX-basierten Anwendungen, also z.B. 3D-Spielen, auf entsprechenden 3D-Bildschirmen.

Neu ist auch der Support von OpenGL-basierten Anwendungen. Ein durchdachter Lizenzalgorithmus bietet dem Kunden den Vorteil, dass er nur die Unterstützung derjenigen Applikationen bezahlt, die er tatsächlich auch benutzt.

Weiterführende Links:

  • Weitere Infos

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.