Klaus Wildenhahn zu Gast an der HFF „Konrad Wolf“

Der Dokumentarfilmregisseur Klaus Wildenhahn kommt zu einem Kompaktkurs im Studiengang Regie an die Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“

Von Montag (06. Juli) bis Donnerstag (09. Juli) wird der Regisseur in der für alle Studiengänge der Hochschule offenen Lehrveranstaltung den Eleven das Genre Dokumentarfilm näher bringen.

Klaus Wildenhahn gilt als der einflussreichste deutsche Dokumentarfilmregisseur der Nachkriegszeit. Er ist der Wegbereiter des deutschen Direct Cinema und bereicherte diese Strömung um politische Elemente.

Vom 6. bis 9. Juli gibt es an der HFF die seltene Gelegenheit, einige seiner wichtigsten Dokumentarfilme zu sehen und mit ihm ins Gespräch zu kommen.

Klaus Wildenhahn (geb. 1930) ist aufgewachsen in Berlin. Er studierte (ohne Abschluss) an der FU Berlin und der Colgate University, Hamilton/N.Y. Er war später Regieassistent bei der Herstellung von Werbespots für die Fernsehlotterie, NWDR und Realisator für das erste PANORAMA, NDR.

Wildenhahn ist Dokumentarfilmmacher seit 1964, zunächst für die PANORAMA-Redaktion, dann 16 Jahre lang für die Fernsehspielabteilung, dann für das Dritte Programm des NDR. Er ist Mitinitiator der Duisburger Filmwoche. Von 1968 bis 1972 war er Dozent an der DFFB; 1993 Initiator der NDR-Sendereihe „Der Dokumentarische Blick“ und 1998 Gründungsmitglied der Filmwerkstatt „Dokumentarisch Arbeiten“ e.V. – Klaus Wildenhahn realisierte über vierzig Dokumentarfilme.

Ort(e) der Veranstaltung:

HFF „Konrad Wolf“

Marlene-Dietrich-Allee 11

14482 Potsdam-Babelsberg

06.07. / Videovorführung 2017

07.07. / Seminarraum 5104

08.07. / Kino 1104

09.07. / Kino 1104

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.