Sony fördert Nachwuchsfilmer

Erstes Treffen der deutschen Indie-Film-Community in Mainz mit zahlreichen Workshops und Sessions rund ums Filmemachen

Von 7. bis 9. August 2009 findet im Institut für Mediendesign der Mainzer Fachhochschule das erste FilmerCamp statt. Zu dem von Sony unterstützen Wissens- und Erfahrungsaustausch deutschsprachiger Filmemacher haben die Community von hackermovies.com und Studierende der FH Mainz geladen. Schwerpunktthemen der mehr als 20 Workshops und Sessions rund ums Filmemachen sind außer Postproduktion und Gestaltung auch Kollaboration, Kommunikation und Budget.

„Egal ob Profi oder Filmstudent – das FilmerCamp richtet sich an alle leidenschaftlichen Indie- und Low-Budget-Filmer, die sich auf einem ehrgeizigen, filmisch versierten Niveau austauschen, vernetzen und inspirieren lassen möchten“, sagt Steffen Hacker von hackermovies.com. „Viele engagierte Filmschaffende haben bereits zugesagt – darunter Regisseure, Autoren, Sounddesigner – und sind mit Workshops und in Sessions vertreten. Dank der Unterstützung von Sponsoren wie Sony ist es auch möglich, so eine Kommunikationsplattform nicht nur ins Leben zu rufen, sondern auch tatsächlich umzusetzen.“

In zahlreichen Workshops und Sessions dreht sich alles um innovative Filmtechnik, Gestaltung und Wirtschaft. Die dabei beleuchteten Themen reichen von „Movies for the Seeing – Medium Film innovativ gestalten“ über „Low Budget, High Tech – innovative Technik und schmale Budgets“ bis hin zu „Postproduktion leicht gemacht – Tipps und Tricks zur Filmnachbearbeitung“. Sony bietet den Teilnehmern eine Session mit dem Titel „Tapeloser Workflow bei HD-Prosumer-Kameras für Indie-Produktionen” an.

Die Independent-Filmaufführungen „Break“ und „Auf bösem Boden“, Field-Tests mit den aktuellen Sony Camcordern PMW-EX1 und PMW-EX3 sowie eine Party-Nacht runden das zweitägige Programm des ersten FilmerCamps ab.

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.