Zehn FFF-geförderte Produktionen in Hof

Nächsten Dienstag beginnen die 43. Internationalen Hofer Filmtage (27.10.-1.11.2009). Die Auswahl der bayerischen Produktionen, die in Deutschland uraufgeführt werden, zeigt das ganze Spektrum der FFF-Nachwuchsförderung. Gefeiert werden die jungen Filmemacher auf dem Empfang "Focus Bayern".

Acht von zehn FFF-geförderten Filmen im Hofer Programm hat der FilmFernsehFonds Bayern im Bereich Nachwuchs gefördert:

13 Semester von Frieder Wittich

(Claussen+Wöbke+Putz Filmproduktion mit hr/arte) – Unikomödie über einen Mathematik-Studenten, dessen Leben durcheinander gerät.

Freunde von früher von Tim Moeck

(Produktion: Fireapple Films mit SWR) – Tragikomödie über eine ungestillte Sehnsucht nach einer unerreichbaren Frau.

Penicillin von Mike Viebrock

(Produktion: viaFilm mit BR) – Drama, das im afrikanischen Meningitisgürtel spielt und den Kampf einer Ärztin gegen eine Epidemie zeigt.

Die Unbedingten von Andreas Jaschke

(Produktion: CHOCK-A-BLOCK FILM Christ & Brandmair mit BR) – Historisches Drama, das im Jahr 1819 in Jena angesiedelt ist und von einem Geheimbund erzählt.

Waffenstillstand von Lancelot von Naso

(Drife – Deyle und Richter Filmproduktion mit ZDF/ arte) – Politdrama, das während eines 24stündigen Waffenstillstands in Falludscha/ Irak spielt.

Was wird bleiben von uns von Knut Karger

(Produktion: luethje & schneider film mit BR) – Dokumentarfilm, der danach fragt, wie die Erde eines Tages aussehen wird, wenn es keine Menschen mehr gibt.

Die zwei Leben des Daniel Shore von Michael Dreher

(Produktion: Zum Goldenen Lamm, Kasbah Films Tanger mit BR/hr/arte) – Psychothriller, der zu einem Verwirrspiel aus Phantasie und Wirklichkeit, Vergangenheit und Gegenwart wird.

Zwei Zimmer, Balkon von Enno Reese

(Produktion: Voilà Film) – Kurzfilm über einen jungen Mann, der keine Entscheidungen treffen kann, aber in der Liebe und bei der Wohnungssuche wird er dazu gezwungen.

Im Bereich Festivalkopie förderte der FFF den Übungsfilm Keine besonderen Vorkommnisse von Lennart Ruff (Produktion: HFF München), einen Kurzfilm über die Ängste zweier deutscher KFOR-Soldaten mit Verständigungsproblemen an einem Kontrollpunkt im Kosovo. Dieser Film lief bereits mit FFF-Kopienförderung in Cannes im Programm „Next Generation“.

Eine weitere Regisseurin, deren ersten beiden Kinofilme bereits mit FFF-Nachwuchsförderung realisiert worden sind, präsentiert in Hof ihren neuen Film, den der FFF Bayern in der Produktion gefördert hat:

Das Lied von den zwei Pferden von Byambasuren Davaa, (Produktion: Atrix Films mit BR) Dokumentarfilm über die mongolische Sängerin Urna Chahar-Tugchis.

Alle Regisseure und ein Großteil der Produzenten haben ihr Handwerk an der Hochschule für Fernsehen und Film München gelernt. Drei der Produktionsfirmen sitzen im Bayerischen Filmzentrum Geiselgasteig.

FFF-Geschäftsführer Prof. Dr. Klaus Schaefer: „Ich freue mich sehr, dass unsere Nachwuchsförderung so interessante und unterschiedliche Filme mit auf den Weg bringen konnte. Und ich bin sehr froh, dass das gute Zusammenspiel zwischen der Münchner Filmhochschule, dem Bayerischen Rundfunk, dem Bayerischen Filmzentrum und der Nachwuchsförderung des FFF Bayern so reiche und vorzeigbare Früchte trägt.“

Treffpunkt für die Branche

Am Freitag, 30. Oktober 2009 um 11 Uhr lädt der FFF Bayern im Hofer Theater zum Empfang „Focus Bayern“ ein. Den Empfang unterstützen: Cluster audiovisuelle Medien, MEDIA Antenne München, Bayerischer Bankenfonds, Hochschule für Fernsehen und Film München, Bayerisches Filmzentrum Geiselgasteig/First Movie Program und LfA Förderbank Bayern. Das legendäre fränkische Buffet sponsert die renommierte Hofer Metzgerei Max.

Die Screeningzeiten der FFF-geförderten Filme sowie das gesamte Programm der 43. Internationalen Hofer Filmtage stehen online unter www.hofer-filmtage.de.

Weiterführende Links:

  • Weitere Infos
    Weitere Infos

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.