V-Ray 3.0 für 3ds Max

Seit gestern ist Version 3.0 nach einer längeren Beta offiziell released. Chaos Group vermeldet unter anderem Neuerungen im Bereich UI, Geschwindigkeit und Subsurface Scattering.
Anzeige

Einfach und schnell – das sind in kurzen Worten die Benefits für 3D Artists, die der Chaos Group am Herzen liegen. So wurde der Ray Tracing Core ordentlich optimiert, sodass Brute Force GI, Progressive Path Tracing, Relfections und Refraction bis zu 5 Mal schneller laufen.

In puncto Userfreundlichkeit hat der Hersteller sein Interface aufpoliert. Einstellbar sind jetzt drei UI-Modi für unterschiedliche Kenntnisgrade: Basic, Advanced und Expert. Die neue V-Ray Toolbar umfasst Quick Settings mit Dropdowns produktionsfertiger und oft gebrauchter Presets für Archviz Exterior, Archviz Interior und VFX. Settings für Qualität und die Shading Rate lassen sich nun mit Reglern feintunen.

Das  verbesserte Subsurface Scattering umfasst die Möglichkeit für objektbasierte und raytraced Illumination, schnelleres Haar-Rendering, view-dependent Tesselation, womit sich automatisch Haar-Kurven glätten lassen, sowie einen Skin Shader mit layered Reflections. Mit dem UDIM und UVTILE-Support ist es nun einfacher, Assets von Mari und Mudbox in V-Ray zu integrieren.

In Version 3.O stehen zudem eine Reihe von Workflow Shortcuts zur Verfügung sowie Support für Open-Source-Technologien. Eine Übersicht über alle Features von V-Ray 3.0 finden Sie hier.

Das Upgrade von V-Ray 2.0 beginnt bei 300 Euro, die komplette Workstation-Lizenz kostet 750 Euro. Chaos Group hat für die genaue Berechnung der verschiedenen Upgrade-Bundles einen Upgrade-Rechner zur Verfügung gestellt.

Weitere Infos auf der V-Ray-Community-Seite.

Bild: Progressive Rendering von Ciro Sannino

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.