Making-of „moTUBAik“

Tolles Still fertig gestellt? Reicht es beim animago AWARD 2014 ein! Das Projekt "moTUBAik" war im Jahr 2011 in der Kategorie "Bestes Still" nominiert.
Anzeige

Übrigens: Hier gibt es bereits "Very-Early-Bird-Tickets" für die animago CONFERENCE & AWARD.

Cohan Weggs ungewöhnliches Gefährt macht Lust auf eine Spritztour und besticht durch einen hohen Fotorealismus.

Als Hobbyprojekt realisierte er im Jahre 2008 die 3D-Nachbildung seiner Tuba. Die Arbeiten führte er vorerst in AUTOCAD aus. Jedes Maß wurde auf den Zehntelmillimeter genau abgenommen und ins CAD übertragen. Dabei verwendete er im Wesentlichen Spline-Extrusionen. Um ein sauberes, unwrapfähiges Mesh zu erhalten, hat Cohan Weggs das gesamte Modell in 3ds Max nachkonstruiert. Der „abgegriffene Look“ des Blechs wurde unter anderem mit fotografierten Fingerabdrücken im Reflexionskanal realisiert. Am Ende wurde die kraftvolle Tuba mit einem zarten Gänseblümchen verziert. Für einen CGI-Contest der Firma Steinzeit wurde im Jahre 2010 nach kurzen Recherchen über Sternmotoren und Rennreifen das Instrument als Renntröte wiederbelebt. Im animago-Bild wurde die Beleuchtung mittels gezeichneter Helligkeitsverläufe (HDRI) realisiert und der Hintergrund neutral gestaltet. Die mit Mental Ray erzeugten Passes wurden in der Bildbearbeitung zu einem Ganzen zusammengefügt.

Alle weiteren Informationen zur animago AWARD & CONFERENCE finden Sie hier: www.animago.com

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.