3ds Max 2018 ist da

Hier die wichtigsten Neuerungen der neuen 3ds-Max-Version in der Übersicht.
3ds Max 2018

An erster Stelle sei da natürlich der Wechsel der Render Engine genannt: Die Integration von Mental Ray wird durch Arnold 5 ersetzt (Wir berichteten bereits an dieser Stelle dazu.) Mit Arnold lassen sich über den 3ds-Max-Viewport Projekte auf einer einzelnen Workstation rendern. Output, der auf andere Weise generiert wird, beispielsweise über Kommandozeile oder Netzwerk-Rendering, trägt ein Wasserzeichen. Zum normalen Rendern auf diese Weise wird eine zusätzliche Commercial-Lizenz benötigt.

Nvidia wird jedoch nach wie vor Mental Ray für 3ds Max als Third-Party-Plug-in anbieten, inklusive einer kostenlosen Lizenz mit ähnlichen Beschränkungen wie die kostenlose Arnold-Version, die nun in 3ds Max integriert ist.

Neue Features Max 2018

Mit 3ds Max 2018 lassen sich jetzt volumetrische Effekte mit OpenVDB-Support erstellen, atmosphärische Effekte gehören nun laut Autodesk ebenfalls zum Feature-Spektrum. Prozedurale Objekte als Proxies erlauben den Scene Exchange mit anderen Arnold-Plug-ins. Eine große Auswahl an integrierten Arnold-Shadern und -Materialien steht zur Verfügung und Third-Party-Shader kompiliert für Windows und Arnold 5 werden unterstützt.

Der bildbasierte Lighting-Workflow wurde vereinfacht und enthält separate Background- und Environment-Möglichkeiten. Außerdem steht jetzt der Support für AOVs für das Compositing und Post-Processing zur Verfügung. Weitere neue Funktionen sind Depth-of-Field, Motion-Blur- und Kamera-Shutter-Effekte sowie eine VR-Kamera.

Des Weiteren hat Autodesk das nodebasierte Programmier-Environment Max Creation Graph, das seit Max 2016 in der Software enthalten ist, geupdatet. Es sind 78 neue Operators hinzugekommen, die meisten Änderungen sind jedoch workflowbasiert: Wie zum Beispiel die Möglichkeit, Graphen zu importieren, indem Nutzer .mcg-Dateien in den Viewport ziehen. Motion Paths können Anwender direkt im Viewport über Kontrollen im Bezier-Stil bearbeiten.

Eine Übersicht der Features der 2018-Version gibt es hier auf der Autodesk-Webseite.

Verfügbarkeit & Preis

3ds-Max-Subscribers steht Version 2018 bereits zur Verfügung. Monatlich kostet 3ds Max 200 Euro, die Jahres-Subscription ist für 1.600 Euro erhältlich. Die Autodesk-Software ist mit Windows-64-Bit kompatibel. Eine kostenfreie 30-Tage-Testversion ist ebenfalls verfügbar.

10 KOMMENTARE

  1. HI, würde mich mal freuen, wenn es mal ein etwas kritische Betrachtung der neuen Version geben würde. Viele user sehen sich von autodesk über den Tisch gezogen. 2017 hat immer noch bugs in den Basic tools, die Jahre lang gut funktioniert haben. Und jetzt diese neue Version, wo man mit arnold nochmal zusätzlich zur Kasse gebeten werden soll.

    • Hi!
      Die Kritik ist schwer, da wir nicht Teil der Foren und Beta-Programme sind – deswegen müssen wir uns auf die reine Meldung beschränken. Sobald wir Zeit haben, das für das Heft genauer anzuschauen, kommt die Kritik dan, … zu dem Zeitpunkt, wo die Nachricht kommt, wissen wir es einfach noch nicht 🙁

  2. Alles klar, verstehe. Würde mich freuen wenn ihr das mal kritisch behandelt. So wie autodesk momentan seine Kunden behandelt und was die Qualität der Software an geht, ist mehr als fragwürdig. Bei dem immensen Preisanstieg gibt es vieles was sogar schlechter geworden ist. 3ds max ist eigentlich eine sehr starke Software, aber z.B. hat 2017 einen bug, welcher die Nutzung vom vertexpainting zerstört hat. Der Bug wurde im Oktober 2016 gemeldet. Nichts passiert. Man bekommt nur nichts sagenden mails zurück. Viele user sind frustriert und wollen die Software wechseln. Mich würde interessieren, was Autodesk überhaupt mit MAX vor hat. Ist das ganze beabsichtigt um Max langsam auslaufen zu lassen? Wie sieht die Zukunft der Software aus? Ein ganz wichtiger Punkt. Ober muss ich mich auch um orientieren? Wenn man solche Fragen im Area Forum posted bekommt man von Autodesk natürlich keine Antwort.
    Vielleicht habt ihr ja einen besseren Zugang zu dieser Firma um auf solche Fragen auch Antworten zu bekommen. Würde mich freuen.

  3. Woaaaaa, da tut sich ein Wespennest auf 😀 Zur neuen Version von Max sage ich jetzt mal nichts – aber das die meisten mit den angezogenen Preisen in der Subscription unzufrieden sind kann man sich denken.

    Aber – und jetzt nur um der Diskussion willen, weil vom Prinzip her bin ich voll deiner Meinung – die Bugs hat Max seit Jahren, und auf die Frage kann man im Forum jetzt auch nichts antworten. „Wir beseitigen alle Bugs“ – einer rutscht durch, die User sind verärgert. „Ne, entwickeln an was Neuem!“ – und die User sind verärgert, die von dem Bug betroffen sind.
    Aber wenn du nachdenkst, rüber zu Cinema 4D, Maya, Blender, After Effects (E.a C4D lite), Houdini, Clarisse, Cityengine, Rhino, Moi, 3d Coat, ZBrush, Lightwave (Hihihih, Scherz!) und was es da sonst noch gibt zu gehen: Ist auch nicht alles grün jenseits des Zaunes, aber ich denke, die Zeit der Eine-Software-für-Alles-Pakete ist vorbei…. Musst dich halt nur Fragen, wo du die Zeit reininvestierst….

  4. Es wäre sehr schön wen Digital Production mit seinen Lesern zusammen spannt und AUTODESK
    mal zeigt, das die Firmenpolitik so nicht weiter geht.
    Leider vermute ich, dass Ihr abhängig von den Werbeeinnahmen von Autodesk seit und lieber schweigt.

    • Hi!
      Es geht nicht um Werbeeinnahmen – wenn wir zum Boykott einer Software aufrufen würden,
      wäre das DEFINTIV unpassend und weit außerhalb dessen, was eine Zeitschrift machen soll
      (Wir sind ja nicht die Bild-Zeitung…).

  5. Ich spräche nicht von Boykott sondern von kritischeren Beiträgen über Autodesk ,und nicht copy paste Journalismus.
    Hi! Hi!

  6. Der schleichende Tod von 3dsMax.

    3dsMax ist im Augenblick nicht mehr bezahlbar. Außerdem haben viele in Vray investiert und benötigen Arnold nicht. Die Mental Ray-Nutzer (fand das nie gut) wurde einfach im Regen stehen gelassen.

    Aber da könnten Sie sonst noch was einbauen. Bei der Kunden-Abzocke-Preispolitik rechnet sich das Programm für viele kleine Studios und Einzelkämpfer so nicht mehr. Ein Wechsel zu anderer Software wie Modo, Blender, etc. ist unausweichlich. Deshalb stirbt auch 3dsMax für viele User, die über Jahre damit gearbeitet haben.

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here