Displacements bauen in Cinema 4D

Digitale Bilder lassen sich mit ein bisschen Fleißarbeit in 3D Modelle umwandeln. Wie das geht? Zeigt Ewan Davidson in Cinema 4D.

Displacement Mapping

Um digitale Bilder in 3D Modelle umzuwandeln, verwenden Sie am einfachsten die Technik Displacement Mapping. Dafür importieren Sie zu Beginn das texturierte Foto in Cinema 4D und exportieren anschließend die Höhendaten. Hochqualitative, kostenlose Bilder finden Sie auf Textures.com. Displacement Mapping funktioniert so, dass Sie anhand der Pixelwerte der Bildtextur die räumlichen Werte des 3D Modells bearbeiten. Notieren Sie sich anfangs am besten eine oder mehrere Referenzhöhen, so behalten Sie den Überblick. Ein weiterer Tipp: Beginnen Sie vom tiefsten Punkt und arbeiten Sie sich nach oben. So vermeiden Sie zeitraubendes Nachjustieren der Kanten, in Form von Cuts oder Restrictors. Das fertige Displacement rendert Ewan Davidson in Octane.

Pause 2017 Opening Titels

Der Artist Xiaolin Zeng verwendete Displacements in den Opening Titels 2017 für das Pause Festival in Australien. Damit schafft er es nicht nur auf das aktuelle DP Cover 01  :18, sondern sicherte sich auch vergangenes Jahr eine animago AWARD Nominierung in der Kategorie „Bestes Motion Design“.

Wie Xiaolin Zeng die eindrucksvollen Opening Titels erstellte und welche Softwares er verwendete, lesen Sie in der aktuellen DP!

Maxon Feature

Maxon Feature

TEILEN
Vorheriger ArtikelFluch der Karibik 5: MPC Breakdown
Neuer VFX Breakdown zu Fluch der Karibik 5: MPC zeigt seine Visual Effects Arbeit an Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales.
Nächster ArtikelMootzoid Plug-ins frei verfügbar!
Eric Mootz veröffentlicht seine Mootzoid-Plug-ins! Neben den Add-ons für Softimage ist in der Freeware Lizenz das Meshing Tool emPolygonizer sowie das Caching-Tool emReader enthalten - und die Plugins sind auch für Maya, C4D und Modo tauglich!

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here