animago-AWARD-Nominierung: Die Oster-Überraschung – #DerWahreOsterhase

Ostern liegt noch nicht lange zurück und einige bunte Eier warten vielleicht immer noch versteckt im Garten darauf, endlich gefunden zu werden. Zeit also, sich mit der Jugendgeschichte des angeblichen Urhebers dieser Tradition zu befassen. Der aufwendige Werbespot „Die Oster-Überraschung – #DerWahreOsterhase“ war im letzten Jahr in der animago-AWARD-Kategorie „Beste Werbeproduktion“ nominiert.

Das Ziel des fast zwei Minuten langen Commercials „Die Oster-Überraschung – #DerWahreOsterhase“ lautete: viral. Ein ambitioniertes Vorhaben, aber die von der Agentur Jung von Matt konzipierte Idee, endlich die Frage zu beantworten, warum ausgerechnet ein Hase an Ostern die Eier bringt, in Kombination mit der Animationsleistung von Mill+ schafften es, die hohen Ansprüche zu erfüllen. Nach der Veröffentlichung im März letzten Jahres erzielte das Video auf Youtube und Facebook in nur zwei Tagen rund sechs Millionen Views. Bis heute wurde das Youtube-Video 12 Millionen Mal angesehen.
Der Animationsfilm war Bestandteil einer 360-Grad-Kampagne für die Supermarktkette Netto zur Osterzeit. Zeitgleich zum Film-Release zierte der niedliche Hase sämtliche Prospekte und Printanzeigen, es liefen verschiedene Gewinnspielaktionen und Kinder konnten Ausmalbilder und die Geschichte als Kinderbuch downloaden. Sogar als kultiger Starschnitt, den ältere Semester noch aus der Zeitschrift Bravo kennen, war der Klopfer erhältlich.

Das Drehset wurde mit realen Gräsern und Blumen gebaut und die Charaktere für Referenz­zwecke in die Kulisse gestellt.
Das Drehset wurde mit realen Gräsern und Blumen gebaut und die Charaktere für Referenz­zwecke in die Kulisse gestellt.

Miniaturset-Dreh

Ein Geheimnis des Filmerfolgs ist die detailverliebte Umsetzung mit real gebauten Sets. Dan Betteridge war Production Designer bei dem Projekt, für den Modellbau zeichnete Kate Mcconnell verantwortlich. Nach einer ausgedehnten Konzeptphase kreierte ein Team bestehend aus 20 Leuten in einem Zeitrahmen von zwei Wochen das Set in einem der größten Londoner Studios.

Das reale Waldset war 15 mal 2O Meter groß.
Das reale Waldset war 15 mal 2O Meter groß.

Alle Objekte wie Schultafeln, Tische und Teppiche wurden maßstabsgetreu in Tiergröße als Miniatur angefertigt und in die Lampen und Pilze leuchtende Lämpchen integriert. Das Moos und die Bäume im Waldset bestanden aus echten Pflanzenteilen, was Heizen beim Dreh unmöglich machte, weil dann alles eingegangen wäre. Insgesamt war das Realset 15 mal 20 Meter groß. Neben den drei Shooting-Tagen mit einem 30-köpfigen Crewteam waren noch einige Probetage für den Ablauf und die Beleuchtung nötig.

Ein Traum für jeden Miniaturbau-Fan
Ein Traum für jeden Miniaturbau-Fan

Animationsfiguren mit Charakter

Alle Charaktere – das Huhn, der Hasenvater, der Osterhase sowie seine Schulkollegen – waren ebenfalls als reale Props am Set zugegen. Aber nur als Referenz, da das Mill+-Team sie im Postproduktionsprozess durch animierte 3D-Modelle ersetzte. Entscheidend war dabei eine nahtlose Integration der Full-CG-Charaktere in die real gefilmten Backgrounds. Um diese gewährleisten zu können, konzipierten die Mill+-Artists anhand einiger früher Concept-Zeichnungen ein extrem detailliertes Storyboard.

Jedes der CG-Tiere sollte trotz der Kürze der Filmlaufzeit eine eigene Persönlichkeit zeigen. Diese definierte das Animationsteam, indem sie jedes Detail in der Mimik und Gestik akribisch verfeinerte. Zum Einsatz kam dafür die Autodesk-Software Maya. Der Umfang des Projekts und die Fülle der Charaktere ähnelten denen eines normalen Kurzfilms.
Regie führte Jimmy Kiddell von Mill+. Für ihn war „Die Oster-Überraschung – #DerWahreOsterhase“ ein ganz besonderes Projekt: „Ich liebe alte Märchen und schaue mit meinen Kindern zusammen viele animierte Feature-Filme an. Als Jung von Matt uns dieses skurrile Drehbuch schickte, wusste ich, dass wir was ganz Besonderes daraus machen können. Durch die rasante Story konnte das Team eine große Palette an Emotionen in der Animation verarbeiten. Auch das Rendering und Compositing boten viele technische Herausforderungen, denen das Team mit viel Enthusiasmus begegnete.“

Der Osterhase hat es wegen seiner Fähigkeit, bunte Eier legen zu können, in der Schule nicht leicht.
Der Osterhase hat es wegen seiner Fähigkeit, bunte Eier legen zu können, in der Schule nicht leicht.

Die zahlreichen Set-Details und die subtilen Animationen der CG-Charaktere stellten auch das Color-Grading-Team vor einige Challenges. Head Colorist Seasmus O‘Kane erklärt: „Es war entscheidend, dass unsere Arbeit der Stimmung und Atmosphäre dieser märchenhaften Welt gerecht wird, damit wir beim Zuschauer Mitgefühl wecken. Wir arbeiteten bereits am Farbdesign, bevor die Charaktere in die Backplates integriert waren, sodass das Endergebnis unsere verfeinerten Ideen repräsentiert, die wir schon vor dem eigentlichen Color-Grading-Prozess entwickeln konnten.“

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.