Kyno 1.6: Das große Update ist da!

Besser im Team, neues Offloading, RAW Support und mehr: Das Media Management Tool Kyno startet schmerzfrei ins neue Jahr.
Anzeige

Das AV-Medien Management Tool Kyno“ von Lesspain Software hat bisher immer wieder unsere Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Seitdem das Tool mit der 1.4 Version auch offiziell für Windows verfügbar wurde, haben wir es genauer unter die Lupe genommen. Unsere Tests dazu aus unseren DP-Ausgaben könnt Ihr hier kostenlos nachlesen.

Die Kyno 1.6 Neuerungen im Überblick

In einem schicken Interface hat Kyno bisher nicht nur Material Sichtung und Metadaten-Erfassung, sondern auch Nachbearbeitung, Medienorganisation, Transcoding und diverse Export-Schnittstellen mit Schnittprogrammen, Excel & Co geboten. Seit unserem letzten Test (1.4) hat sich dieses Spektrum mit der nun veröffentlichten 1.6 Version erweitert. Auch Features, die wir uns gewünscht haben, haben es in das Update geschafft, darunter:

  • Offloading, zum sicheren Kopieren der Mediendaten
  • Metadaten im Team lassen sich zwischen Nutzern austauschen
  • Naming-Engine: Neue „Einsetzen & Umbenennen“ Funktion
  • R3D Raw Support zum Arbeiten mit dem RAW Format
  • Frame.io Integration (Beta)
  • Fade-in & Out Filter bei Transkodierung von Clips

Offloading

Das Checksummen geprüfte Kopieren von Medien – Offloading – war eines der Features, die wir bisher in Kyno vermisst haben. Aber nun ist es da: Mit Kyno 1.6 lassen sich also ohne Unterbrechung alle Workflow-Schritte von Sichtung & Sicherung bis zum Senden an das Schnittprogramm durchlaufen, ohne die Software wechseln zu müssen. Die Daten von Kamera-Medien werden dabei durch Einsatz von Checksummen-Verifikation mit dem Industrie-Standard Media Hash Lists (MHL) gesichert.

Kyno 1.6 "Copy & Verify"

Metadaten im Team

Die neue Import/Export-Funktion erlaubt Teams Metadaten wie Marker, Tags, Beschreibungen etc. zu editieren, exportieren und anderen Team-Mitgliedern unabhängig von den Mediendaten zukommen zu lassen. Diese können die Metadaten dann wiederum auf ihre eigene Kopie der Mediendaten anwenden und ggf. mit lokalen kombinieren.

Red RAW R3D Support

Nutzer der Premium-Version können ab jetzt endlich auch mit R3D Material von Red-Kameras arbeiten. Das RAW Format lässt sich mit Kyno nun uneingeschränkt sichten, organisieren, transkodieren oder transferieren.

Naming-Engine

Die neue Funktion „Einsetzen und Umbenennen“ erlaubt Nutzern, Kynos Naming-Engine beim Batch-Kopieren zu verwenden, was Ingest-Prozesse und Materialorganisation weiter erleichtert. Die Naming-Engine hat zudem nun einen globalen, fortlaufenden Index, um bei wiederholten Batch-Operationen wie Transcoding oder Export sicherzustellen, dass fortlaufende Nummern korrekt sind.

Frame.io-Integration

Kyno 1.6 erlaubt eine nahtlose Integration mit der Kollaborationsplattform Frame.io und bietet Teams damit einen direkten Workflow für die Anlieferung von Dailies mit Metadaten über Frame.io. Das in Knyo gesichtete und bearbeitete Material lässt sich dabei in wenigen Schritten hochladen. Dieses neue Feature ist bis jetzt allerdings nur in Beta und auf Anfrage für Teamgrößen über 10 Nutzern verfügbar. Bei Interesse, könnt Ihr Lesspain Software kontakieren.

Weitere Änderungen

Neben diesen neuen Features hat sich Lesspain aber auch um weitere Änderungen gekümmert, die den Workflow weiter erleichtern sollten. Die Filter-Option beim Transkodieren erlaubt nun beispielsweise auch das Hinzufügen von Ein- und Ausblendungen (Fade in/out), mit jeweils einer Checkbox und Regler für die gewünschte Dauer. Weiterhin…

Mit Fade-In & out für Kyno 1.6 große Mengen an Clips schnell mit dem neuen Filter exportiere
  • werden LUTs nun auf Thumbnails angewendet sowie auf exportierte Standbilder.
  • sind Marker- & Subclip-Statistiken nun Teil der Report-Funktion
  • wird XDCAM-spezifische Codec-Information nun in Übersichts-Metadaten angezeigt.
  • ist  HEVC-Rewrapping nach Mov jetzt über den Transcoder möglich.
  • werden Stereo-Spuren nun als solche in Premiere markiert
  • hat die Listenansicht verschiedene neue optionale Metadaten-Spalten.
  • gibt es neue Filter für das Auffinden von Dateien (Ordnername und Datumsbereich)
  • Custom-Package-Deployment (Teil der Enterprise-Erweiterungen von Kyno)

Die vollständige Liste aller Neuerungen findet Ihr in den Release Notes.

Verfügbarkeit

Kyno 1.6 ist in in zwei Versionen verfügbar – Standard & Premium Edition – für jeweils macOS/OS X (ab 10.10.5) und Windows (ab Windows 7). Einen Vergleich beider Versionen findet Ihr hier. Preislich startet das Tool bei 59 Euro für Studenten, regulär kostet das Standard Paket 159 €.

Mehr Informationen: Zur Kyno Website

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.