ZDF Digital nutzt Echtzeit-Animationstools für die Fernsehproduktion

ZDF Digital machts vor - mit Motion Capture, Character Creator und iClone werden neue Formate schlank umgesetzt - von Dokumentationen bis TV-Shows, von Transmedia bis VFX.
Advertorial |

ZDF Digital entwickelt zukunftsweisende Fernseh- und Designprodukte für nationale und internationale Kunden. Sie kreieren immersive und interaktive Erlebnisse und Produkte für TV, Web und Social Media für die Kunden im In- und Ausland.

An ihren Standorten in Mainz und Berlin realisieren sie Dokumentationen, TV-Magazine, TV-Shows, Unternehmens- und Werbefilme, Transmedia-Produktionen, Apps, E-Books, interaktive und Broadcast-Designs, Animationen und visuelle Effekte.

Über 70 Experten – Entwickler, Redakteure, Konzeptdesigner, 3D-, VR-, Motion-, Corporate- und Sound-Designer, Performance-Manager, Cutter/Cutter und Untertitelungs-Spezialisten – arbeiten gemeinsam an den Projekten. Seit kurzem setzen sie in ihren Netzwerk-Pipelines Echtzeit-Erstellungs- und Animations-Tools wie Character Creator und iClone ein, um die Produktion zu beschleunigen und gleichzeitig die Qualität zu sichern.

“Mittlerweile verwenden wir die Reallusion-Software täglich für alle Arten von High-End-Projekten, um deutlich mehr und gleichzeitig bessere Ergebnisse zu erzielen.”

 Q: Willkommen Mario und Christian bei den Reallusion Feature Stories. Bitte erzählen Sie uns ein wenig über Ihren Werdegang, Ihr Team und Ihre Arbeit bei ZDF Digital.

Mario Hill

Ich bin ein in Deutschland lebender VFX- und Motion Artist, der sich leidenschaftlich mit allem beschäftigt, was mit 3D und Fluid-Simulation zu tun hat. Ich habe 10 Jahre Erfahrung in verschiedenen Branchen wie Automobil, Lebensmittel und Werbung. Auch Motion Capturing ist seit mehr als 4 Jahren ein fester Bestandteil meiner Arbeit.

Christian Michelmann

Hallo, ich bin Christian, ein in Deutschland ansässiger 3D-Artist und Motion-Designer. Ich realisiere CGI- und Design-Projekte in den Bereichen On-Air & Broadcast Design, Film & TV-Werbung. Außerdem bin ich der Leiter der Motion Design Abteilung bei ZDF Digital.

 

 

Q: Das ZDF ist ein deutscher öffentlich-rechtlicher Fernsehsender, der viele erfolgreiche TV-Programme geschaffen hat, darunter auch die jüngste Serie „Meine Wende – Unsere Einheit?“, die von ZDF Digital produziert wurde. Erzählen Sie uns bitte, was der Zweck dieser Serie war und in welchen Episoden die Reallusion-Software zum Einsatz kam? Welche andere Software haben Sie verwendet?

Das Projekt Meine Wende – Unsere Einheit? startete als Crowdsourcing-Podcast, in dem regelmäßige Nutzer ihre persönlichen Geschichten und Sichtweisen zum Fall der Berliner Mauer und der Wiedervereinigung Deutschlands vor 30 Jahren erzählen konnten. Über ein Online-Tool konnte jeder seine Perspektive auf die Geschichte übermitteln, und es entstanden 50 Podcast-Episoden mit persönlichen Geschichten von deutschen Zeitzeugen aus Ost- und Westdeutschland. Die Geschichten sind eindringlich, manchmal lustig und oft traurig.

Am Ende des Projekts wurden einige der Podcast-Episoden von verschiedenen Animationskünstlern und Motion Designern als animierte Kurzfilmreihe für das Fernsehen und Online erstellt. Die Idee war, jeder Geschichte einen individuellen, thematisch passenden Look und Stil zu geben. Die Hälfte der Filme wurde von ZDF Digital inhouse produziert, die andere Hälfte zusammen mit Freelancern und Künstlern, um eine größere stilistische Vielfalt zu erreichen.

Unser Team verwendete iClone und den Character Creator für die Episode: “Maul aufmachen”, “Blick nach vorn” und “Ich muss hier raus”.

„Maul aufmachen“ 

Für die erste Episode, “Maul aufmachen“, wählten wir einen einfachen Stil, um uns an die Arbeitsabläufe zu gewöhnen, da wir nicht wussten, wie schnell wir die Folge fertigstellen könnten. Außerdem befanden wir uns mitten in der Covid-19-Sperre und der Großteil des Teams arbeitete vom Home-Office aus. Selbst die Mocap-Aufnahmen mit dem Xsens-Anzug fanden einfach von zu Hause aus statt und wurden dann an die anderen Teammitglieder weitergegeben.

Als wir merkten, wie schnell wir Fortschritte machten, versuchten wir, die Qualität des Looks von Episode zu Episode zu steigern. iClone zusammen mit den Mocap-Aufnahmen hatte uns genug Arbeit in Bezug auf die Charaktererstellung und Animation abgenommen, so dass wir genug Zeit hatten, in andere Teile des Projekts zu investieren. Plötzlich war genug Zeit übrig, um noch mehr Liebe zum Detail in das Design und die Gestaltung der Umgebung zu stecken. Das steigerte natürlich die Qualität der Animationsfilme im Ganzen.

„Blick nach Vorn“ 

Unsere Pipeline startet immer mit der Aufnahme der Mocap-Daten. Parallel dazu haben wir das Storyboard und die Charakter-Konzepte entwickelt. Mit dem Character Creator konnten wir schnell das gewünschte Ergebnis erzielen und verschiedene Charakter-Prototypen ausprobieren. Außerdem waren wir in der Lage, bestehende Animationen mit wenigen Klicks durch nachträglich veränderte Charaktere zu ersetzen.

Anschließend exportierten wir die Charaktere und importierten sie in Cinema 4D, das wir für die Erstellung der Umgebung verwendeten.

In C4D haben wir alle Kamera-Animationen erstellt, die wir für die endgültige Animation benötigten. Das hat den Vorteil, dass wir, sobald das Setting, die Umgebung und die Charakteranimation in der 3D-Software sind, unzählige Möglichkeiten für Kamerawinkel und Einstellungen haben.

Q: In den letzten Jahren hat ZDF Digital die Charakteranimation und das Motion Capturing immer weiter perfektioniert. Wie lange braucht Ihr Team heute, um einen vollständig animierbaren Charakter mit Character Creator zu erstellen? Was sind die größten Vorteile der Verwendung von CC in Ihrem Workflow?

Als wir vor ein paar Jahren zum ersten Mal die Reallusion-Software einsetzten, waren wir gerade mitten in einem Projekt, das die Gestaltung von Charakteren erforderte. Wir hatten unsere ersten Erfahrungen mit Mocap-Daten, bei denen wir kleine Animationen und Bullet-Time-ähnliche Effekte verwendet hatten, um schnell zum Ziel zu kommen. Jetzt verwenden wir die Reallusion-Software täglich für alle Arten von High-End-Projekten, um erheblich mehr und gleichzeitig noch bessere Ergebnisse zu erzielen.

„Ich muss hier raus“

“Eine Vielzahl von Charaktertypen und Konzepten werden innerhalb eines Tages erstellt und wir können sie mit wenigen Mausklicks nach unseren Wünschen anpassen. Das Schöne an der Arbeit mit iClone und dem Character Creator ist, dass wir den Charakter auch in einem laufenden Projekt noch ändern und anpassen können und mit einem Klick die angepassten Avatare direkt in die bestehenden Animationen übertragen können. So sind wir flexibel und können schnell auf spätere Anpassungen oder Wünsche des Auftraggebers reagieren.”

ZDF Digital – Germany

Viele Prozesse werden einfach von der Software übernommen. Prozesse, die bei der täglichen Arbeit als 3D-Künstler nicht so viel Spaß machen, wenn man schnell ein kreatives Ergebnis haben will. Rigging, Gewichtung, UV-ing. Das wird alles von der Software erledigt und wir können uns mehr auf die kreative Seite des Projekts konzentrieren und müssen uns weniger um den technischen Kram kümmern. Das hilft natürlich, die Qualität der Animation zu steigern.

Q: Was das Motion Capturing angeht hat ZDF Digital die Motion Live Plattform von iClone übernommen, die gleichzeitig mit den Xsens Inertial Body Suits und den Manus Finger Tracking Handschuhen verbunden ist. Wie spart das Streaming aller Daten in iClone Zeit, und was sind die Vorteile dieser Plattform?

Mit nur wenig Ausrüstung wie einem Laptop mit Reallusion-Software und dem Mocap-Equipment sind wir völlig mobil und können direkt zum Set, in ein Studio oder an jeden anderen Ort gehen.

Wir sind nicht mehr an die traditionellen Optical-Mocap-Studios gebunden. Wir können sofort vor Ort sehen, wie sich die Charaktere verhalten und können direkt während der Aufnahme auf mögliche Probleme bei der Animation reagieren.

Auch der Kunde, und insbesondere der Charakterdarsteller, kann sehen, wie der Darsteller als digitaler Avatar aussehen wird. Der Darsteller kann sich mehr auf seine Rolle einlassen und seine Bewegungen an die Eigenschaften der Figur anpassen.

Oder auch umgekehrt: Wir können den 3D-Avatar an den Schauspieler anpassen, um dessen natürliche Bewegungen zu berücksichtigen. Es ist auch viel einfacher, direkt am Set auf die Wünsche des Kunden oder des Regisseurs einzugehen, wenn jeder das Ergebnis sofort sehen kann und wir nicht auf die Postproduktion warten müssen.

Q: Bei welchen anderen Animationsprojekten neben „Meine Wende – Unsere Einheit?“ setzt ZDF Digital Echtzeit-Animationstools von Reallusion ein?

Derzeit verwenden wir viele Charakter-Animationen für digitale Reinszenierungen. Historische Charaktere werden zum Leben erweckt, um zeitgeschichtliche Szenen in einer digitalen Welt und nicht traditionell am Set nachzuerzählen. Im normalen TV-Programm sind dies Bilder, die dort nicht oft zu sehen sind. Natürlich ist auch die virtuelle Produktion ein großes Thema für uns, das wir in Zukunft in unsere Pipeline integrieren werden.

Kürzlich haben wir an einem Projekt für unseren Kunden VODAFONE gearbeitet, bei dem Kochen durch eine Augmented Reality Koch-App – Giga AR – präsentiert wurde. In diesem Projekt wurde der prominente TV-Koch Steffen Henssler mit den Reallusion-Tools Character Creator und iClone erstellt und animiert.

Kochen!

Erfahren Sie mehr über ZDF Digital:

Website| Network | Facebook | Twitter

Und wer mehr zu Reallusion wissen will:

Reallusion | BlogFacebookInstagram Youtube Twitter

 

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.