DIGITAL PRODUCTION 05 : 2003

Digitale Untote im "Fluch der Karibik". EinFußballklassiker wird digital in "Das Wunder von Bern” und James Cameron erforscht das Titanic-Wrack mit 3D-Kameras. Außerdem im Heft: After Effects 6 und die Vor- und Nachteile des neuen HD-Standards.Jetzt Ausgabe im Online Shop bestellen

broadcast

HD in der Praxis – Vor- und Nachteile des neuen Standards
Neue Technologien bergen Chancen und Risiken - so auch High Definition im TV-Bereich. Welche Probleme in der Praxis auftauchen, zeigt unser Bericht (S. 80)

streaming media

MPEG-4: Ein Blick in die Zukunft des Kompressionsstandards
Mit dem neuen Standard MPEG-4 lässt sich nicht nur ein günstiges Kompressionsverhältnis realisieren, sondern auch neue Funktionen wie Interaktivität oder Objektsegmentierung werden möglich (S. 135)

the making of...

Digitale Untote erscheinen im „Fluch der Karibik“
Industrial Light & Magic transformierte Menschen für das Piraten-Spektakel in Skelette. Die besondere Leistung der Effekt-Spezialisten liegt darin, dass die digitalen Untoten alle Gesichtsmerkmale ihrer realen Schauspieler-Doppelgänger tragen. (S. 38)
Industriefilm mit Kino-Touch: Wilkinsons neuer Nassrasierer „Quattro“
Für den Rasiererhersteller Wilkinson Sword entstand ein Industriefilm, in dem der neue Bartentferner "Quattro" in einer animierten Unterwasserwelt im Mittelpunkt steht. Die Wasseranimation gelang mit 3ds max, FinalRender und After Effects (S. 44)
„Ghosts of the Abyss”: Erforschung des Titanic-Wracks mit 3D-Kameras.
Für den IMAX-Film "Ghosts of the Abyss” erforschte James Cameron mit Hilfe von speziellen 3D-Kameras die gesunkene Titanic. Mit diesem "Reality Camera System" entstand der 3D-Stereo-Effekt (S. 51)
„Das Wunder von Bern” – Fußballgeschichte digitalisiert
Für den Fußballfilm "Das Wunder von Bern" über die WM von 1954 generierten die Postproduktions-Profis vom "Werk" unter anderem ein Stadion nebst 60.000 Zuschauern am Rechner (S. 56)
„Luther” in Wittenberg: Digitale Ergänzung eines historischen Marktplatzes.
Für den Kinofilm "Luther" ergänzte CA Scanline den Kulissenaufbau des historischen Marktplatzes von Wittenberg am Rechner. Ein Bericht über die kniffligen 3D- und Compositing-Arbeiten (S. 58)

production spotlight

„Runtime” – Making of eines Musikvideo-Trailers
Bei der Produktion eines 3D-Musikvideo-Teasers zu einem Techno-Track kamen 3ds max, Characterstudio, Combustion, FinalRender und Photoshop zur Anwendung (S. 60)
„Chihuahua”: DJ Bobos 3D-Musikvideo im Cartoon-Stil
Das Musikvideo zu DJ Bobos Song "Chihuahua" wurde mit Hilfe von Kaydaras "Motionbuilder" und Maya in sehr kurzer Zeit produziert (S. 66)
Kulturkonzept Cyberhelvetia: Animation eines virtuellen Schwimmbads
Mit mehreren Hochleistungsrechnern vom Typ "renniX" und aufwändigem Digitaldesign im Stile des Kulturkonzepts Cyberhelvetia entstand eine virtuelle Badeanstalt für die Schweizer Expo 2002 (S. 68)
Visualisierung eines Kompressors mit 3ds max
Für das Imagevideo eines Herstellers von Kompressorkomponenten wurde ein 3DKompressor animiert. Das Modeling wurde mit Rhino3D erledigt, Texturierung und Shading übernahm 3ds max (S. 70)
„The Last Tree“ – Animationsvielfalt in 3D und 2D
Bei der Realisierung des sechsminütigen Animationsfilms "The Last Tree" kam eine Kombination aus 3D-Animation, Mattepaintings und 2D-Animation zum Einsatz (S. 72)

compositing

After Effects 6: Alles über die neuen Funktionen und Plug-Ins
Adobe hat die jüngste Version von After Effects gründlich überarbeitet und einige Schwachstellen ausgemerzt. Verbesserungen und neue Funktionen im Detail (S. 86)
Visualisierung des Innenlebens von Miele-Haushaltsgeräten
Im Infotainment-Stil präsentieren drei Produkt-Spots die Vorteile von Miele-Haushaltsgeräten. Die Visualisierung wurde mit 3ds max und Combustion realisiert (S. 92)
Editing und Finishing mit Discreets smoke 5
Smoke bietet sich zum Editing und Finishing für Formate von 601 Video über 1080/24p bis hin zu D-Cinema an. Mit welchen Funktionen die Version 5 des Systems aufwartet, zeigt dieser Artikel (S. 96)
Marktübersicht Compositing-Systeme: 13 Lösungen im Überblick
Compositing-Systeme erfüllen immer mehr Aufgaben, die über das Zusammenfügen von Sequenzen hinausgehen. In unserer Marktübersicht finden Sie einen detaillierten Überblick über diese Funktionen sowie die relevanten Features (S. 98)

computergrafik

Transrapid-Visualisierung: 3D-Industriedaten als Grundlage
Auf der Basis von Industriedaten entstand mit Maya die Visualisierung des Transrapids zum Münchner Flughafen. Dabei mussten vor allem beim Datenimport einige Probleme überwunden werden (S. 107)
Geländevisualisierung: Geodaten im 3D-Bereich
Der Artikel behandelt grundlegende Fragestellungen, die bei der Visualisierung von raumbezogenen Daten aufkommen. Beispiel: Die Weiterverarbeitung von Geodaten in 3D-Animationsprogrammen (S. 110)
Kostenoptimierung: So lässt sich mit Previsualization Geld sparen
Previsualisierungen werden bei Filmproduktionen schon seit längerem eingesetzt, um die Vorstellungen des Regisseurs zu visualisieren. Wie sich dadurch auch Kosten sparen lassen, zeigt dieser Bericht aus der Praxis (S. 114)

audio

Sounddesign: Wie real ist Kino?
Um die heutige Kinoerfahrung aus der Ohren-Perspektive zu bewerten, lohnt sich ein Blick auf die Konzepte zur akustischen Dimension des Kinos (S. 132)

workshop

Automatisiertes Character-Rigging mit Maya
Im Bereich Character-Setup lassen sich auch in Maya mit Hilfe von Scripts Arbeitsprozesse automatisieren. Wir stellen effektive Lösungen vor (S. 136)
3ds max 5: Optimierung mit dem Symmetrie Modifikator
Mit Hilfe des Symmetrie Modifikators lassen sich Arbeitsschritte einsparen und der Workflow beschleunigen. Wie Sie die Zeitvorteile nutzen, zeigt unser Workshop (S. 140)
DVD-Authoring mit Pinnacle Liquid Version 5
In Anknüpfung an den ersten Teil unseres Pinnacle-Workshops in der dp 4/03 beschäftigt sich dieser Artikel mit der Erzeugung einer Menüstruktur (S. 144)
Ozone 2.0: Review des neuen C4D-Plug-Ins für Atmosphäreneffekte
Das auf atmosphärische Effekte wie Wolken oder Sonnenauf- und -untergänge spezialisierte Programm Ozone 2.0 gibt es jetzt auch als Plug-In für Cinema 4D (S. 148)
After Effects 5.5: Die grafische Trennung zwischen zwei Themen
Anhand von praxisnahen Beispielen zeigt dieser Workshop, wie einzelne Elemente durch Compositing zu einem Gesamtwerk zusammengefügt werden (S. 152)
Avid DS für den individuellen Workflow optimieren
Durch die Personalisierung eines Compositing-Systems lassen sich Arbeitsschritte wesentlich verkürzen. Avid DS bietet hier vielfältige Möglichkeiten. Unser Corner zeigt, wie Sie das System optimal anpassen (S. 161)
Einsatzmöglichkeiten für Partikelsysteme in Combustion
In diesem Workshop beleuchten wir die Möglichkeiten des leistungsfähigen Partikelsystems in Combustion anhand von drei praxisnahen Beispielen (S. 164)
Final Cut Pro 3: Arbeiten mit Keyframes
Der Workshop liefert praxisnahe Beispiele für den Einsatz von Keyframes. Vom Skalieren bis zum Umgang mit Bézier-Kurven und Bewegungsunschärfe werden zentrale Themen behandelt (S. 173)

aktuell

Neues von der Siggraph 2003
Trends, Themen und die wichtigsten Neuheiten von der internationalen Messe (S. 16)
Preview: Die Kernthemen der IBC 2003 in der Vorschau
Vorbericht zur wichtigsten europäischen Broadcast-Messe (S. 24)
Szene & Trends
Aktuelle Kurzmeldungen aus der Branche (S. 32)
Tools & Equipment
Neue Hardware und Software im Überblick (S. 34)

game design

3D-Engines: Erste Schritte zu Echtzeit-Spieleumgebungen
Wie man ein Game-Projekt plant und Probleme bei Modelling und Beleuchtung von Real-Time-Anwendungen löst, ist Thema dieses Artikels (S. 74)

report

Neues Jugendschutzgesetz: Erst prüfen, dann publizieren
Seit 1. April 2003 gilt ein neues Jugendschutzrecht: Medienanbieter und Produzenten müssen seitdem CDs und DVDs mit Filmen oder Spielen prüfen lassen. Was dabei zu beachten ist, erläutert unser Rechtsexperte (S. 178)

video

Final Cut Pro 4: Apples Videoschnittsoftware auf dem Prüfstand
Mit den Ankündigungen zur neuen Version 4 von Final Cut Pro weckte Apple hohe Erwartungen. Inwieweit sie erfüllt werden konnten, zeigt unser Praxistest der Software in einer Produktionsumgebung (S. 120)
Imagefilm mit Quantel iQ: „Worst Case“
Als Nebenprodukt zum Olympia-Bewerbungsspot der Hansestadt Rostock entstand der Imagefilm "Worst Case - Ein Tag in der Werbung". Compositing und Color Grading erfolgten am Quantel iQ (S. 128)
Videolexikon: Wichtige Fachbegriffe verständlich erläutert
Begriffe wie Authoring, Elementary Stream, Multiplexen, Surround oder VOB stehen diesmal im Mittelpunkt unseres aktuellen Glossars rund um das Thema DVD (S. 130)

service

Editorial
(S. 3)
Inlay für die Heft-DVD/ -CD
(S. 14)
Abonnieren Sie die digital production
(S. 123)
Anzeigenservice: Clipboard
(S. 169)
Inserentenverzeichnis
(S. 177)
Event-Kalender
(S. 180)
Anzeigenservice: Marketplace
(S. 184)
Impressum
(S. 188)
Trailer
Das lesen Sie im nächsten Heft (S. 190)