Workshops auf den digital creation days

Thomas Gronert von missing link stellt in einer Pressekonferenz das Workshop-Programm der digital creation Days (8. und 9. November) vor. Hier sein Statement.

Punkt 1: Das Workshopprogramm

Zahlen: 48 Workshops und mind. 2 Diskussionsrunden

Lassen Sie mich an dieser Stelle die folgenden Workshop-Bereiche einmal ein wenig genauer betrachten:

Creative Business: Hier geht es um Geschäftsmodelle, Finanzierungen und Förderungen, Rechts- und Marketingfragen. z. B. Filmförderung; Unternehmensfinanzierung über Business Angels

Computer Games:

Ein wachsender und wichtiger Bereich sind die Computer Games. Bei den digital creation days stellen wir zum Beispiel Arbeitsprozesse in der Spielentwicklung vor.

Computergrafik, -animation und Compositing

Einige hochkarätige Referenten aus der Branche werden in diesem Bereich unter anderem über die Planung und Herstellung der VFX´s (visuellen Effekte) im Filmbereich sprechen.

Broadcast, Film & TV

Hier freuen wir uns über die Zusage von einem Referenten der Grundy UFA – Er wird uns folgendes Thema näher bringen: Broadcast goes IT; Tapeless Distribution …

Industriedesign: Anforderungen, Datenkonvertierung, Animation, …

Photorealistische Produktvisualisierung im Automobilbereich, The virtual Packshot

Architektur: Schnittstellen, Visualisierung,…

z.B. Virtual Reality in der Architektur

Ziel der Veranstaltung ist es, eine deutschsprachige Netzwerkplattform für alle Interessierten rund um das Thema Computergrafik zu schaffen. Wir wollen die User von Computergrafik branchenübergreifend zusammenbringen. Innerhalb der einzelnen Branchen gibt es zwar bereits einige Spezialveranstaltungen und Events – aber bisher schaut bei diesen Fachveranstaltungen kaum einer über seinen Tellerrand hinaus. Und genau das werden wir mit den digital creation days erstmals schaffen. Das Workshopprogramm der dc-days wird Synergien zwischen den verschiedenen Bereichen aufzeigen und die Teilnehmer anregen, sich themenübergreifend auszutauschen und im besten Falle neue Projekte zu starten.

– Warum soll ein Architekt nicht einem Gamedesigner helfen, neue Welten zu kreieren?

– Warum soll ein Designer nicht einem Architekten helfen, eine bestimmte Stimmung für eine Architekturvisualisierung zu schaffen?

– Warum soll ein Postproduction Haus nicht bestimmte Modelling Aufgaben für einen Gamedeveloper zuliefern?

All diese Möglichkeiten werden bisher nur sehr selten ausgenutzt. Der Grund dafür liegt darin, dass sich die Leute nicht branchenübergreifend austauschen und kennen lernen können. Die dc-days werden genau an dieser Stelle mit dem Workshopprogramm ansetzen und den Austausch innerhalb der verschiedenen Bereiche fördern und eine entsprechende Plattform für Kommunikation und Networking bieten.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, wie bereits erwähnt, die Konzentration auf den deutschsprachigen Markt. Wir verzichten im Programm ganz bewusst auf Präsentationen und Making Offs von großen Hollywood Produktionen. Dafür gibt es bereits genügend Veranstaltungen. Wir wollen Themen präsentieren, von denen die Teilnehmer direkt profitieren, weil sie für sie nachvollziehbar sind.

Aus diesem Grund wird es auch erstmals den Referenten Chat geben. Jeder Referent wird den Teilnehmern nach seinem Vortrag noch in einem separaten Raum für weitere Fragen zur Verfügung stehen. Dadurch wird wieder der Netzwerkgedanke verstärkt und die Kommunikation zwischen den Teilnehmern angeregt.

Um die Kommunikation weiter zu fördern, wird das Workshopprogramm durch zwei Pausen unterbrochen. Mittagspause 1,5 Stunden 12.30 bis 14.00 Uhr und nachmittags von 16.00 bis 17.00 Uhr.

Neben den Fachvorträgen wird es auch eine Reihe Vorträge zu verschiedenen Business Themen geben, die allesamt branchenübergreifend und für alle gleichermaßen interessant sein werden.

Bsp:

– Business Angels im CyberForum – Risikokapital für junge Unternehmen in wachstumsstarken Märkten

– Öffentlichkeitsarbeit (wie muss eine Pressemeldung formal aufbereitet sein, damit sie sich der Redakteur überhaupt ansieht)

– Arbeiten als Freelancer – Rechte und Pflichten

Besonders hervorheben möchte ich noch einige Trendthemen, welche die Perspektiven und die Veränderungen innerhalb der Branchen aufzeigen und deswegen besonders spannend für die Besucher der dc-days sind.

Trendthemen:

Frauen als neue Zielgruppe für die Games Branche

Referentin: Diplom Film- und Fernsehdramaturgin Linda Breitlauch

Welche Themen sind besonders für Frauen interessant und wie muss der Spielaufbau angepasst werden, um den Verhaltensmustern der Frauen zu entsprechen. Hier macht es viel Sinn, wenn Spielentwickler mit erfahrenen TV Produzenten und Autoren sprechen, weil es hier die „Frau“ als Zielgruppe schon lange gibt.

Photorealistische Produktfotographie im Automobilbereich

Referentin: Andrea Gunschera RTT AG

Die Rolle des Photographen ändert sich derzeit gewaltig. Teure und aufwändige Photoshootings in Südafrika oder in den USA gehören immer mehr der Vergangenheit an. Mittlerweile sind nahezu alle Automobilhersteller dazu übergegangen die Autos „digital“ in Szene zu setzen. Nur die Hintergründe sind noch echt fotografiert – was sich aber auch wieder als Chance für Photographen entpuppt hat, die sich auf diese neuen Herstellungsprozesse der digitalen Produktfotografie spezialisiert haben.

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.