Guter Start für die ersten digital creation days mit vielen Fotos

Im Fokus der ersten digital creation days, die vom 8. bis 9. November stattfanden, standen computergenerierte Bilder für Film, Internet, Werbung, Computerspiele, Industrie und Architektur. 1.400 Fachbesucher aus ganz Deutschland trafen sich auf der Networking-Veranstaltung im Karlsruher Kongresszentrum, um sich über Trends im Bereich Computergrafik und -animation zu informieren und auszutauschen. Branchenexperten beleuchteten in rund 50 Workshops und Vorträgen vor allem die Entwicklungen im deutschsprachigen Raum. Der wichtigste Preis für Computergrafik und Animation, der animago AWARD, wurde anlässlich der digital creation days erstmals im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung verliehen.

„Die Branche der digitalen Medienproduktionen wächst. Insbesondere in den Bereichen Film, Fernsehen, Internet, Werbung, Architektur und Computerspiele entstehen aufgrund neuer Softwareanwendungen neue Arbeitsbereiche. Viele Unternehmen suchen derzeit dringend Fachkräfte und Spezialisten. Mit den digital creation days haben wir eine Veranstaltung ins Leben gerufen, die diesen Boom beleuchtet und der kreativen Branche eine neue Plattform bietet. In unserer Recruiting Area sind Unternehmen mit potentiellen Arbeitnehmern ins Gespräch gekommen“, erklärt Gerald Böse, Geschäftsführer der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH.

Die ersten digital creation days veranstaltete die KMK zusammen mit dem Fachmagazin DIGITAL PRODUCTION.

„Das Konzept der digital creation days ist aufgegangen. Die hochkarätig besetzten Workshops, die Fachmesse, die Recruiting Area und die Verleihung des animago AWARD haben die kreativen Köpfe aus den verschiedenen Branchen-Bereichen nach Karlsruhe geholt. Unternehmer und Besucher konnten neue Kontakte schließen und sich im Rahmen der Veranstaltung austauschen“, sagt Jürgen Pfister, Projektleiter der digital creation days von der Reed Business Information GmbH. Unterstützt haben die zweitägige Fachveranstaltung Avid, Qoobee und Softimage

Bully Herbig erhält Ehrenpreis beim animago AWARD

Zu den Highlights der zweitägigen Veranstaltung zählte die feierliche Verleihung des animago AWARD. Der animago AWARD wurde in diesem Jahr zum elften Mal vom Fachmagazin DIGITAL PRODUCTION – mit freundlicher Unterstützung des Hauptsponsors Autodesk –veranstaltet. Bereits 1997, hat DIGITAL PRODUCTION gemeinsam mit Autodesk den animago AWARD ins Leben gerufen

In der stilechten Kulisse des Karlsruher Konzerthauses sahen sich 700 Besucher die Verleihung des wichtigsten Preises für Computergrafik und Animation im deutschsprachigen Raum vor Ort an, über das Internet waren mehr als 200 Interessierte zugeschaltet. Insgesamt sind Beiträge aus 35 verschiedenen Ländern weltweit eingegangen.

Der animago AWARD „Ehrenpreis“ ging an Bully Herbig wegen seiner Verdienste um die deutsche Animations- und Visual-Effects-Branche. Durch konsequenten Einsatz in Deutschland produzierter, digitaler Effekt- und CG-Animationstechnik in Kinoproduktionen von „Schuh des Manitu“ über „(T)Raumschiff Surprise“ bis hin zu „Lissi und der wilde Kaiser“ hat er seine Filme nicht nur visuell und erzählerisch aufgewertet, sondern dabei auch die Kreativität und internationale Konkurrenzfähigkeit hierzulande tätiger Artists unter Beweis gestellt. Bully dankte den Zuschauern per Videobotschaft. Auch in diesem Jahr gab es nach der animago-Preisverleihung wieder die legendäre animago-Party, wobei das Branchen-Networking im Vordergrund stand. Die Veranstaltung wurde – unterstützt von Visual Acting sowie DropIn-TV – live über https://www.animago.com/live im Internet übertragen.

Fachmesse mit Recruiting Area

25 Unternehmen zeigten ihre digitalen Lösungen für 2-D, und 3-D-Visualisierungen, Video, Postproduktion auf den digital creation days. Vertreten waren auch die großen Namen der Branche wie Avid, Autodesk und Mackevision. In einer extra ausgewiesenen Ausstellungsfläche, der Recruiting Area, und in Vorträgen auf der Fachmesse präsentierten sich einige Unternehmen auch potentiellen Arbeitnehmern und führten Bewerbungsgespräche vor Ort.

Aus Karlsruhe präsentierte sich zum Beispiel das Unternehmen tema. „Wir produzieren Werbefilme, Business TV, Messefilme und Dokumentationen. Als Karlsruher Firma haben wir natürlich die Gelegenheit genutzt, uns hier auf den digital creation days zu präsentieren“, sagte Regina Käuper von tema, film & corporate communication.

„Wir haben hier auf den digital creation days sehr gute und wichtige Gespräche mit Besuchern, aber auch mit Mitbewerbern und Kollegen aus der Branche geführt. Zudem haben sich bei uns am Stand auch einige Bewerber vorgestellt, die für ein künftiges Arbeitsverhältnis in unserem Hause in Frage kommen“, erläutert Torsten Timm, Geschäftsführer von digi mice Medienproduktion Neu-Isenburg, der mit seinem Unternehmen in der Recruiting-Area vertreten war.

Tipps und Tricks von den Profis im Workshop-Programm

In den rund 50 Workshops zeigten Experten aus der Branche Business-Modelle auf und stellten neue Anwendungen vor. Besonders großer Andrang herrschte etwa bei Andrea Gunscheras Vortrag über „Photorealistische Produktvisualisierung im Automobilbereich“. Mit gezielten Fragen kamen viele Besucher unter anderem zu dem Workshop „Wie gründe ich eine eigene 3-D-Firma?“.

Florian Keim, angehender Medieninformatiker von der Hochschule Furtwangen hat sich das Workshop-Programm nicht entgehen lassen: „Ich möchte einen Vortrag über Broadcasting und Medientechnik besuchen. Attraktiv für mich ist aber auch die Recruiting Area.“

digital creation days 2008

Die nächsten digital creation days finden vom 13. bis 14. November 2008 statt.

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.