China verbannt Hollywood-Filme aus den Kinos

Die chinesische Regierung verbannt zumindest bis Mai 2008 sämtliche US-Hollywoodfilme aus den eigenen Kinos. Zwar hätte ein bisher gültiges "Hollywoodmoratorium" im Oktober dieses Jahres auslaufen sollen, Anträge zur Genehmigung von Filmen im Jahr 2008 wurden jedoch bislang ohne Ausnahme abgewiesen, berichtet Timesonline.

Im Jahr 2007 bekamen 20 Filme aus Hollywood-Studios eine Genehmigung für die chinesischen Kinos. Die chinesische Regierung, die dafür bekannt ist, mit protektionistischen Maßnahmen die einheimische Filmindustrie zu schützen, setzt nun auf totale Blockade.

Die Ironie liegt darin, dass die Maßnahme als Reaktion auf eine WTO-Klage der USA gegen China wegen der grassierenden Videopiraterie zu verstehen ist. Die Entscheidung dürfte jedoch genau das Gegenteil bewirken: Als Folge wird dem Handel mit illegalen DVDs ein starkes Wachstum zugeschrieben, da die Filme nicht mehr in den chinesischen Kinos zu sehen sein werden.

Damit werden die Bemühungen der drei großen Hollywoodstudios Warner Bros., Paramount und DreamWorks konterkariert. Erst im November hat das Trio mit neuen Verkaufsstrategien Maßnahmen ergriffen, um gegen die wachsende Anzahl von Raubkopien vorzugehen. Die Filmstudios planen, internationale Titel künftig zu Niedrigstpreisen (2,95 Dollar) anzubieten und teilweise bereits zwei Monate nach dem Kinostart die DVD-Versionen zu veröffentlichen.

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.