Max und Moritz-Preis für Alan Moore

Im Rahmen des 13. internationalen Comic-Salons in Erlangen vergibt die Jury am 23. Mai ihre Preise / Auch Hansrudi Wäscher und Hannes Hegen werden geehrt

Der britische Comic-Szenarist Alan Moore wird in diesem Jahr für sein herausragendes Lebenswerk mit dem Max und Moritz-Preis ausgezeichnet. Der wichtigste Preis für grafische Literatur im deutschsprachigen Raum wird von Bulls Press, Frankfurt am Main, gestiftet und von der Stadt Erlangen im Rahmen des Internationalen Comic-Salons vergeben.

Das erste Werk, das Alan Moore Anfang der 80er-Jahre bekannt machte, war „V für Vendetta“. In der Vielfalt seiner Stoffe und der Zahl der von ihm mit Vorlagen belieferten Zeichner ist er nur noch mit dem Asterix-Erfinder René Goscinny zu vergleichen. Rückblicke und eindringliche Schilderungen von Nebenfiguren machen seinen unvergleichlichen Erzählstil aus. Der Star unter den Comic-Autoren gehört zweifellos zu den großen Schriftstellern der Gegenwart.

Mit einem Spezialpreis zeichnet die Jury in diesem Jahr die beiden deutschen Comic-Legenden Hansrudi Wäscher und Hannes Hegen aus. Sie würdigt damit ihre Pionierleistung für den deutschen Comic in West und Ost. Während Hansrudi Wäscher in der Bundesrepublik Deutschland seit Mitte der 50er-Jahre mit auflagenstarken Abenteuergeschichten wie „Sigurd“, „Tibor“ und „Nick“ aufgeregte Debatten über den Wert oder Unwert von Comics auslöste, prägte parallel dazu Hannes Hegen mit seinen „Digedags“ in den von ihm erfundenen Mosaik-Heften eine ganze Generation von Lesern in der DDR.

$$$$

Die Jury gibt darüber hinaus die Nominierungen in sieben weiteren Kategorien bekannt, darunter die mit 5.000 Euro dotierte Kategorie „Bester deutschsprachiger Comic-Künstler“. Hier sind Anke Feuchtenberger, Isabel Kreitz und Reinhard Kleist nominiert. Erstmals wird in diesem Jahr auch ein mit 1.000 Euro dotierter Nachwuchspreis vergeben. Die Preisträger in den verschiedenen Kategorien werden bei der Max und Moritz-Gala (Freitag, 23. Mai, 21.00 Uhr) im Rahmen des 13. Internationalen Comic-Salons in Erlangen bekannt gegeben.

Der Max und Moritz-Preis wird in diesem Jahr zum dreizehnten Mal verliehen. Der Preis ist eine Auszeichnung, die Maßstäbe im Bereich der Comic-Kunst gesetzt hat und seit über 20 Jahren wesentlich zur Anerkennung der grafischen Literatur im deutschsprachigen Raum beiträgt. Mit der Verleihung sollen die Arbeit herausragender Künstler gewürdigt, verdienstvolle Verlagsarbeit bestärkt und auf junge Nachwuchstalente aufmerksam gemacht werden. Darüber hinaus ist es ein Anliegen des Preises, die Auseinandersetzung über die qualitativen Kriterien zur Beurteilung der Comic-Kunst zu intensivieren. Der Jury gehören in diesem Jahr an: Denis Scheck (Kritiker, Deutschlandfunk, „Druckfrisch“ ARD), Andreas Platthaus (Journalist, Frankfurter Allgemeine Zeitung), Herbert Heinzelmann (Journalist, Medienwissenschaftler), Brigitte Helbling (Journalistin, Mitglied der Arbeitsstelle für Graphische Literatur der Universität Hamburg), Andreas C. Knigge (Journalist, Publizist), Jan Taussig (Bulls Press) und Bodo Birk (Internationaler Comic-Salon Erlangen).

Neben dem Preis für ein herausragendes Lebenswerk und dem Spezialpreis der Jury legten die Juroren die Nominierungen in folgenden Kategorien fest: „Bester deutschsprachiger Comic-Künstler“, „Bester Comic-Strip“, „Bester deutschsprachiger Comic“, „Bester internationaler Comic“, „Bester Manga“, „Bester Comic für Kinder“ und „Bester Szenarist“. Den Preisträger in der in diesem Jahr erstmals vergebenen Nachwuchs-Kategorie, für die es keine Nominierungen gibt, legt die Jury erst im Rahmen des 13. Internationalen Comic-Salons 2008 fest. Der Preisträger wird – genauso wie die Preisträger der anderen Kategorien – bei der Max und Moritz-Gala am 23. Mai 2008 (21.00 Uhr, Markgrafentheater) bekannt gegeben.

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.