Sony setzt Maßstäbe auf dem Projektorenmarkt

Zum ersten Mal integriert Sony seine BrightEra-Technologie in Business-Projektoren der Einsteigerklasse. Drei der insgesamt vier neuen Modelle besitzen anorganische Panels. Sie erzeugen bessere Bilder und sind deutlich länger haltbar.

Kombiniert ist die innovative Technik der E-Serie mit einem neuen, futuristisch anmutenden Gehäusedesign. Mit dem VPL-EW5 wird eine Modellvariante mit WXGA-Auflösung angeboten. Das Bildformat entspricht der nativen Auflösung vieler Widescreen-Notebooks und erfreut sich daher großer Beliebtheit. Sony adressiert mit den Modellen Käufer, die flexible, mobile Präsentationslösungen im Business-Umfeld oder Schulungsbereich benötigen. Endkunden, die bis zum 31. Juli 2008 das Modell VPL-EX5, VPL-EX50 oder VPL-EW5 erwerben, können bis zum 31. Oktober 2008 den inkludierten dreijährigen PrimeSupport kostenfrei auf 5 Jahre erweitern.

Sony ist der erste Projektorenhersteller, der anorganische Panels verwendet. Seit rund einem Jahr wird die eigen entwickelte Panel-Technologie in HighEnd-Modellen für anspruchsvolle Konstruktionsanwendungen eingesetzt. Nun kann auch die breite Käuferschicht der Allroundgeräte von den Vorteilen profitieren.

BrightEra™ heißt die Sony Technologie für anorganische Panels. Diese haben mehrere Vorteile. Zum einen erhöhen sie den Lichtfluss, was die Helligkeit der Projektionen verstärkt. Zum anderen ist der Schwarzwert und den Kontrast höher als bei konventionellen 3LCD-Geräten. Da anorganische Panels weniger schädigende UV-Strahlung absorbieren, verlängert sich dadurch ihre Haltbarkeit.

Ein weiterer Pluspunkt: Die Projektoren der neuen E-Serie haben ein Filtertausch-Intervall von 3000 Stunden. Dadurch ist weniger Wartung nötig, und das heißt geringere Betriebskosten.

Insgesamt machen die neuen Geräte das Präsentieren besonders einfach: Dank der Funktion „Quick Start“ baut sich das Projektionsbild innerhalb von vier Sekunden auf der Leinwand auf. Die automatische Keystone-Korrektur und der voreingerichtete Neigungswinkel von 8 Grad nehmen die wichtigsten Einstellungen vorweg, so dass nicht mehr umständlich nachjustiert werden muss.

Die Abluft entweicht über die Gerätevorderseite und stört somit keine Zuhörer. Sehr hilfreich im Präsentations-Alltag ist die „Off&Go“-Funktion: Nach der Trennung des Projektors vom Stromnetz läuft der Lüfter zur Kühlung der Lampe weiter. Man muss somit nicht bis zum Ende der Abkühlphase warten, sondern kann das Gerät sofort vom Netz trennen und in der mitgelieferten Tasche transportieren.

Endkunden, die bis zum 31. Juli 2008 einen VPL-EX5, VPL-EX50 oder VPL-EW5 erwerben, können das mitgelieferte dreijährige PrimeSupport-Paket auf fünf Jahre erweitern. Dazu müssen sie ihr Gerät bis zum 31. Oktober 2008 registrieren. Dann erhält der Kunde im Servicefall eine Reparatur oder einen vergleichbaren Austauschprojektor am nächsten Werktag. Abholung, Reparatur und Auslieferung sind innerhalb der EU, Norwegen und der Schweiz kostenlos. Fragen der Endkunden beantwortet die gebührenfreie technische Hotline.

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.