Doctor Who gewinnt erstmals bei den VES-Awards

Mit Unterstützung von The Mill und CINEMA 4D Das neue CINEMA 4D-Modul Advanced Render 3 liefert flimmerfreie Global Illumination in einem Bruchteil der üblichen Zeit

MAXON Computer meldet, dass CINEMA 4D eine Schlüsselrolle bei der Auszeichnung des führenden Special-Effects-Spezialisten The Mill mit einem VES-Award für die Fernsehserie Doctor Who gespielt hat. Die britische Erfolgsserie, Doctor Who, ist die am längsten ausgestrahlte Science-Fiction Fernsehserie der Welt.

Dies ist das erste Mal seit dem Start 1963 bei der BBC, dass diese TV-Serie mit einer Auszeichnung für Special Effects bedacht wurde. The Mill, das Unternehmen welche die Doctor Who Effekte produziert, hat allerdings auch bereits Übung darin Preise für Ihre Arbeit zu erhalten. Kein Unternehmen in Europa hat mehr Trophäen für computeranimierte Spezialeffekte erhalten.

Die lange Zeitspanne ohne eine Auszeichnung für Visual Effects wurde nun endlich bei den siebten Annual Visual Effects Society (VES) Awards am 23. Februar 2009 in Los Angeles beendet. Die beeindruckende Arbeit in der Doctor Who Episode „Silence in the Library“ wurde mit einem Preis für „Outstanding Matte Paintings in a Broadcast Program“ ausgezeichnet.

Dabei passt der Begriff Matte Painting hier nur noch bedingt, galt es doch eine Bibliothek mit den Ausmaßen eines gesamten Planeten darzustellen. Diese Aufgabe wurde bei The Mill komplett mit CINEMA 4D, MAXONs 3D-Modelling-, Animations- und Rendering-Software umgesetzt.

Bei der Planung wurde schnell klar, dass die Bibliothek zentraler Handlungsmittelpunkt der Episode ist und komplett in 3D umgesetzt werden muss, um die entsprechende Atmosphäre einzufangen.

Als zentrales Element dieser Folge war es nötig, dass die Bibliothek beinahe so etwas wie eine eigene Rolle erhält. Der Zuschauer muss in einen regelrechten Bann gezogen werden, wenn der Doktor entdeckt, warum die größte Bibliothek des Universums vor über einhundert Jahren verschlossen wurde – und mit einer Warnung versieht: „Zähle die Schatten.“

Die anspruchsvollen Einstellungen in dem kurzen Produktionszeitraum einer Fernsehserie zu entwickeln war insofern eine große Herausforderung. Die Szenen enthielten bis zu 6 Mio. Polygone und wurden komplett mit Global Illumination berechnet, um den nötigen Grad an Realismus zu erhalten. The Mill hat sich für CINEMA 4D und das neue Advanced Render 3 Modul entschieden, weil damit in kürzester Zeit herausragende flimmerfreie GI-Animationen berechnet werden können. Da derart große Szenen einen immensen Speicherbedarf haben kam hier die 64-Bit-Version von CINEMA 4D zum Einsatz.

Laut Simon Wicker, Lead Matte Painter bei The Mill, spielten CINEMA 4D und Advanced Render 3 eine wichtige Rolle: „Die Ergebnisse waren umwerfend. Ich konnte eine 7 Sekunden lange Animation in 16:9 PAL-Format über Nacht auf einen einzigen 8-Core Mac Pro berechnen lassen, ohne in der Qualität Abstriche machen zu müssen. Nur so konnten wir die anspruchsvollen Matte Paintings in der vorgegebenen Zeit fertigstellen. Auf CINEMA 4D kann ich mich immer zu 100% verlassen.“

Aber nicht nur bei Doctor Who setzte die Matte Painting Abteilung auf CINEMA 4D. Simon Wicker erklärt: „CINEMA 4D ist ein Werkzeug für Künstler. Somit ist es natürlich ideal für den künstlerischen Einsatz beim Erzeugen der Hintergründe. Ich habe schon verschiedene 3D-Programme verwendet, aber CINEMA 4D war dasjenige, das mich nicht behindert hat, sondern es mir ermöglicht, meine Ideen zu verwirklichen. CINEMA 4D ist das Äquivalent zum Zeichenblock und Stift – einfach rausnehmen und loslegen.“

Liam Stacy, Managing Director von MAXON England, der The Mill als Kunden betreut, fügt hinzu: „Es freut uns sehr, dass die herausragende Arbeit von The Mill mit einem angesehenen VES-Award ausgezeichnet wurde und natürlich sind wir auch stolz darauf, dass CINEMA 4D und Advanced Render 3 dabei eine Schlüsselrolle gespielt haben. Die neue Global Illumination, die völlig flimmerfreie Animationen in kurzer Zeit ermöglicht, wurde hier umfangreich verwendet. Dies demonstriert einmal mehr die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten von GI sogar bei zeitkritischen Produktionen wie im Fernsehen.“

Die Artists von The Mill ruhen sich natürlich nicht auf dem Erfolg des ersten Preises für Doctor Who aus, sondern arbeiten bereits kräftig an den vier Doctor Who Specials, die für dieses Jahr geplant sind. Auch hier wird wieder Aufsehenerregendes von CINEMA 4D zu erwarten sein.

Mehr Hintergrund-Informationen und Details dazu, wie CINEMA 4D bei Doctor Who eingesetzt wurde, verrät The Mill Lead Matte Painter Simon Wicker im Exklusiv-Interview mit MAXON.

VES 2009 Gewinner

Outstanding Matte Paintings in a Broadcast Program or Commercial Doctor Who – Series 4 – Silence in the Library Simon Wicker, Charlie Bennett, Tim Barter, Arianna Lago Effects by The Mill

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.