Neues Tool für ARCHICAD 12

GRAPHISOFT, Hersteller von CAD-Lösungen auf der Basis des Virtuellen Gebäudemodells, hat ein neues Tool für ARCHICAD 12 entwickelt, das eine zuverlässige Energiebedarfsanalyse bereits in der frühen Planungsphase ermöglicht.

Während eine professionelle Energiebedarfsermittlung bislang ausschließlich auf der Basis detaillierter Planungsmodelle möglich war und daher das energetische Verhalten eines Gebäudes erst im fortgeschrittenen Projektstadium abbilden konnte, gibt der EcoDesigner bereits in der frühen Entwurfsphase verlässlich Auskunft über den voraussichtlichen Energiebedarf eines Gebäudes. Kosten- und zeitaufwändige Umplanungen im Sinne der Energieeffizienz gehören der Vergangenheit an. GRAPHISOFT setzt damit neue Standards im Bezug auf nachhaltiges Planen und Bauen.

„Mit dem EcoDesigner haben wir ein anwenderfreundliches, integriertes und zukunftsweisendes Werkzeug entwickelt, mit dem unsere Kunden bestens gerüstet sind, wenn es um energieeffizientes Planen geht. Wir reden nicht nur vom Klimaschutz, wir liefern auch die notwendigen Technologien“, betont Johannes Reischböck, Geschäftsführer der GRAPHISOFT Deutschland GmbH.

„Ein Großteil der planerischen Entscheidungen, die den Energiebedarf eines Gebäudes maßgeblich beeinflussen, werden vom Architekten in einer sehr frühen Entwurfsphase getroffen. Energieberater und Ingenieure können zu einem späteren Projektstadium durch die Auswahl von Materialien und Technologien lediglich Korrekturen vornehmen“, sagt Miklos Szovenyi-Lux, Vice President der GRAPHISOFT Entwicklungsabteilung. „Mit dem GRAPHISOFT EcoDesigner hingegen ist der Architekt in seiner gewohnten Arbeitsumgebung in der Lage, wichtige Entscheidungen zu treffen , die die Energiebilanz eines Gebäudes positiv beeinflussen – und dies bereits in der frühesten Planungsphase.“

Der GRAPHISOFT EcoDesigner ist voraussichtlich Ende Mai 2009 auf dem deutschen Markt verfügbar.

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.