AnimationMeeting: Ein Blick hinter die Kulissen

Wie schafft es Hollywood, einen realistischen Weltuntergang zu erzeugen? Sind bei der Herstellung eines Trickfilms wirklich 1000 Zeichner am Werk? Und wo kann man lernen, wie Computeranimation für Film und Fernsehen entsteht?

Gute Fragen – die Antworten erhalten sie auf dem 12. AnimationMeeting, das im Rahmen des Filmfest München stattfindet. Veranstalter ist der MedienCampus Bayern, Dachverband für Medienaus- und –weiterbildung.

Der kostenfreie Event findet am Donnerstag, den 02. Juli 2009, um 20 Uhr in der Black Box im Gasteig statt. Auf dem Programm stehen, wie in jedem Jahr, spannende Showcases, die von den Machern der Branche, teilweise zum ersten Mal in Deutschland, vorgestellt werden. Frau Prof. Dr. Gabriele Goderbauer-Marchner, Geschäftsführerin des MedienCampus Bayern: „Das AnimationMeeting bietet einen Blick hinter die Kulissen von Animation, Trickfilm und Visual Effects. Hier treffen sich Medieninteressierte, der Mediennachwuchs und die Animationsbranche.“

In diesem Jahr sind u.a. Sebastian von Wyschetzki und Markus Goles (ProSiebenSat.1 Produktion) mit dabei. Sie stellen im Rahmen der Präsentation “ProSieben 3.0” das „Making-of“ der ON AIR Promotion von Germany´s next TOP Model vor. Tim Rau (RTT AG) präsentiert die Erstellung des aktuellen Toyota iQ Trailers, ganz nach dem Motto „Make it “virtually“ real!“.

Tom Moran (Pool Productions Media) und Akira Endo (Scanwerk) zeigen den Trailer für die neueste Generation des Straßenmotorrad-Modells Kawasaki ER-6n. Der einminütige Kurzfilm in Full-HD wurde zur Weltpremiere auf der INTERMOT in Köln produziert.

Alessandro Riga und Laurent Nivalle sprechen über mediatools im Auto Design-Prozess bei Citroen. Die Moderation und Organisation des Abends übernimmt Gert Zimmermann von filmtoolsConsult.

Weiterführende Links:

  • Weitere Infos

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.