Autodesk-Anwendertreffen macht Lust auf die Zukunft

An die 900 Teilnehmer besuchten das Digital Prototyping Forum 2009

Das Digital Prototyping Forum 2009, das in dieser Art am 11. November 2009 in Deutschland bereits zum zweiten Mal stattfand, war sowohl für Autodesk als auch für die Teilnehmer ein voller Erfolg. Der Softwarehersteller für 2D- und 3D-Konstruktionslösungen für die Bereiche Mechanik und Maschinenbau, Industrial Design und Elektrotechnik lud nach Darmstadt in das moderne Darmstadtium ein.

Die Resonanz war hoch – an die 900 Konstrukteure, Ingenieure und Interessierte nahmen an der Konferenz teil. Im Mittelpunkt standen die Digital Prototyping Lösungen von Autodesk, die eine durchgängige digitale Produktentwicklung ermöglichen.

In seinem Eröffnungsvortrag erklärte Wolfgang Lynen, EMEA Marketing Manager Autodesk, Unternehmensangaben zufolge das Konzept von Digital Prototyping: „Wir haben für Konstrukteure ein Produktportfolio entwickelt, das sie durch sämtliche Produktionsphasen begleitet – angefangen von der Idee über das Design, die Konstruktion und Simulation bis hin zur Fertigung. Dabei werden alle Daten in einem 3D-Gesamtmodell, dem digitalen Prototypen, vereint, dessen Funktionen und Verhalten unter realistischen Bedingungen simuliert werden können.“

Dadurch wird die Notwendigkeit physischer Prototypen reduziert, was Kosten spart und die Entwicklungszeit verkürzt. Amy Bunszel, Director Mechanical Design bei Autodesk, beantwortete Fragen, die die Teilnehmer im Vorfeld eingereicht hatten. Hier stand vor allem die zukünftige Entwicklung der Autodesk-Lösungen im Mittelpunkt. So arbeitet Autodesk eng mit Microsoft zusammen und optimiert seine Programme für das neue Betriebssystem Windows 7. Des Weiteren betonte Bunszel, dass Autodesk sehr stark daran arbeite Multithreading-Technologien und die Nutzung von GPU-Prozessoren voranzutreiben, wovon sich das Unternehmen starke Leistungssteigerungen verspricht.

In den anschließenden sieben unterschiedlichen Breakout-Sessions wurde es dann konkreter. In Vorträgen zu den verschiedenen Autodesk-Lösungen für die 3D-Konstruktion, Datenmanagement, Industrial Design, Simulation, Formen- und Werkzeugbau sowie Elektrokonstruktion wurden Neuheiten präsentiert, Probleme diskutiert und wertvolle Tipps und Tricks weitergegeben. Parallel stand den Besuchern ein Exercise Room zur Verfügung, in dem stündlich Schnupperkurse zu verschiedenen Themen stattfanden. In der Sprechstunde beantworteten Support-Spezialisten technische Fragen der Teilnehmer. Abgerundet wurde das Forum durch eine Ausstellung mit 15 Unternehmen, darunter HP, 3D Connexion, Fujitsu und InventorCAM.

Im Schlussvortrag warteten gleich zwei Highlights auf die Besucher. In einer Live-Demonstration wurde dem Publikum Inventor Fusion vorgestellt. Die Technology Preview ist der erste Schritt auf dem Weg zu nahtlosen und bidirektionalen Workflows mit parametrischer und direkter Modellierung. Damit haben Anwender die Möglichkeit, den am besten zu ihren Erfordernissen passenden Modellierungsansatz innerhalb eines CAD-Systems auszuwählen, da die Stärken der parametrischen, historienbasierten Modellierung mit der Flexibilität der direkten Modellierung vereint werden. Staunend und mit viel Applaus verfolgten die Besucher die Vorführung.

Als zweites Highlight verlieh Chris Douglass, Business Unit Director bei Autodesk, zum ersten Mal den Autodesk Digital Prototyping Award 2009. Für den Einsatz und den Umgang mit Autodesk-Lösungen ausgezeichnet wurde die Firma Siteco, ein führender Anbieter und Hersteller technischer Innen- und Außenbeleuchtung aus Traunreut.

Weiterführende Links:

  • Weitere Infos
    Weitere Infos

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.