Neuer Final-Cut-Versuch

Final Cut Pro X versucht den Anschluss mit einem kleinen Mini-Update zu bekommen, das unter anderem einen erweiterten Kamera-Support bieten soll.

Die Probleme der Final-Cut-Pro-X-Version sind bekannt – keine Features mehr für den professionellen Bereich, sonder eher Hobby-Möglichkeiten. Mit dem Update 10.0.8 versucht Apple nun wieder zur Konkurrenz aufzuschließen. 

Neue Features des Updates sind unter anderem der Support für den Sony-XAVC-Codec der F5 und der F55 bis zur 4K-Auflösung. Mit der neuen Display-Option kann laut Apple das Format ProRes Log C von Arri Alexas Kameras mit Standard Rec. 709 Color- und Kontrast-Levels gezeigt werden – ohne dass ein Effekt gerendert werden muss und der komplette Zugang zum kompletten Dynamikumfang des Log C für das Color Grading und Compositing besteht. Nach dem Editing können dann die Log-C-Datein als XML-Dateien exportiert und für das Finishing in ein weiteres Bearbeitungsprogramm gebracht werden.

Nach Angaben von Apple erweitert das Update Final Cut Pro X noch um ein Multichannel-Audio-Editing und eine Streamline-Share-Option für das iPad oder Apple TV. Durch ein neues Einzelfenster-Interface soll auch ein einheitlicher Import hinzukommen und ein zweites View-Fenster dient dem direkten Vergleich von Clips. Weitere Features sind der Red-Kamera-Support, eine flexible Clip-Verbindung sowie die Möglichkeit, Attribute jetzt per Copy und Paste auf mehrere Clips zu übertragen.

Final Cut Pro X ist für 299 Dollar im Apple-Store erhältlich. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.