Google übernimmt Zync

Zync ist ein cloud-basierter Render-Service für visuelle Effekte. Diesen möchte Google nun zukünftig für seinen Cloud-Service anbieten.

Das Unternehmen Zync aus Boston wird jetzt nach der Übernahme ein Teil von Googles Plattform-Team. Entwickelt wurde der Cloud-Renderer von dem VFX-Studio Zero VFX im Jahr 2011, er soll bereits für mehr als 6,5 Millionen Stunden an Videomaterial zum Einsatz gekommen sein. Feature-Filme, bei denen das Studio Zync bereits verwendet hat, sind "Star Trek Into Darkness", "American Hustle" und "Looper" sowie bei mehr als hundert Commercials.

Durch Zync als Dienst auf der Google-Cloud-Plattform soll Kunden ein besserer Service geboten werden und VFX-Studios vermehrt auf Googles Cloud-Dienste zugreifen. So sollen große und auch kleinere Firmen nicht mehr gezwungen sein, teure Renderfarmen anzuschaffen, die je nach Projekt-Auslastung zeitweise ungenutzt bleiben. Der Cloud-Renderer ist eine gemietete Rechenleistung, durch die Studios besser planen können mit "Pro-Minute"-Abrechnungen.

Zync supportet Maya 2012, 2013, 2013.5 und 2014, Nuke ab Version 6, V-Ray for Maya und Mental Ray Standalone Arnold for Maya. Plug-ins, mit denen es zusammenarbeiten kann, sind GenArts Sapphire (siehe auch DP-Ausgabe 07/14, die morgen erscheint), Furnace und Ocula von The Foundry.

Alle weiteren Informationen zu Zync finden Sie hier.

Also, wird Google demnächst bei großen Hollywood-Produktionen mächtig mitmischen?

In der DP-Ausgabe 06/14 stellen wir Ihnen das aktuelle Open-Source/Creative-Common-Projekt von Jan Walter/The Mill vor, dass Produktionen zukünftig Renderer-unabhängig machen soll.

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.