Uni Chicago bringt Licht ins Rauschen

Ein wertvoller Lesetipp für alle, die Kameratechnik wirklich verstehen und diskutieren wollen. Die wissenschaftlichen Blätter liefern mehr als Partywissen für Leica-Hipster.

Wer sich ernsthaft mit Kamera- und Sensortechnik auseinandersetzt, muss seine Quellen mühselig suchen. Gerade Diskussionen um den Dynamic Range sind oft nur (man verzeihe uns den Flachwitz) Rauschen. Wie schön, dass es auch vernüftige Inhalte im Netz gibt – so mit Hand und Fuß und verlässlich.

Die University of Chicago hat eine wissenschaftliche Artikelserie herausgebracht mit vielen fundierten Infos rund um die verschiedenen Arten des Rauschens und dessen praktische Relevanz. Die Amerikaner erklären den Zusammenhang zwischen Quantisierung und Rauschen und beschreiben anhand verschiedener Beispiele, warum 8 Bit doch völlig ausreichen.

Definitiv keine Lektüre für Forogtafen mit einem Fetisch für gutes Webdesign. Die Informationen gibt es splitterfasernackt in HTML, das Nötigste nur verdeckt mit rudimentärem CSS: theory.uchicago.edu

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.