Take that – Aufnahmen in C4D 17

Das Aufnahme-System in C4D 17, im Englischen das Take-System, bietet unter anderem eine Verwaltung verschiedener Versionen einer Szene innerhalb eines einzelnen Projekts an. Wozu brauchen wir das? Arndt von Koenigsmarck macht dies an einem Arbeitsbeispiel deutlich.
Anzeige

Das neue Aufnahme-System kommt relativ übersichtlich daher und verbirgt sich im Standard-Layout als Tab hinter dem Objekt-Manager. Innerhalb dieses Verwaltungsfensters können jedoch relativ interessante Veränderungen an der aktuell geladenen Szene vorgenommen werden. Dies mag anfangs etwas ungewohnt erscheinen, sorgt jedoch recht schnell für Begeisterung, wenn man sich etwas damit angefreundet hat.

Selbst wer keine Lust hat, sich damit zu beschäftigen, nutzt das neue Aufnahme-System unbewusst mit jedem neu in C4D 17 erstellten oder gar mit jedem geladenen älteren Projekt, denn jede neue Szene wird automatisch in eine Basis-Aufnahme geladen. Technisch verändert sich dadurch für uns erst einmal nichts. Das Speichern, Laden und Rendern unserer Szenen läuft wie in älteren Programmversionen ab.

Um das Aufnahme-System ausnutzen zu können, müssen also zusätzliche Aufnahme generiert werden. Dazu reicht ein Klick auf das entsprechende Icon in der Kopfzeile des Aufnahme-Managers aus. Eine neue Aufnahme erscheint immer eingerückt unter der Basis-Aufnahme, verhält sich dazu also wie ein Unterobjekt im Objekt-Manager. Dies hat den großen Vorteil, dass eine neue Aufnahme erst einmal alle Eigenschaften des geöffneten Projekts von der Basis-Aufnahme vererbt bekommt. Auch wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt noch neue Objekte, Materialien oder Tags zu der Szene hinzufügen, werden diese Elemente automatisch auch in den untergeordneten Aufnahme erscheinen. Die Basis-Aufnahme ist also praktisch immer der Gesamtpool, aus dem alle Informationen für weitere Aufnahme abgeleitet werden.

Interessant wird das Aufnahme-System also dann, wenn wir einzelne Eigenschaften der Szene in einer angelegten Aufnahme verändern. Dieser Vorgang nennt sich Überschreiben und kann sowohl manuell als auch automatisch erfolgen. Beim manuellen Überschreiben führen Sie einen Rechtsklick auf einen Parameter aus, den Sie gezielt in einer Aufnahme verändern möchten und wählen Überschreiben aus dem Kontextmenü. Der zuvor ausgegraute Wert lässt sich nun editieren. Nach diesem Prinzip lassen sich alle Einstellungen in Materialien, Tags und Objekten nach Belieben variieren. Generatoren, die zum Beispiel für das Generieren von Haaren oder boolesche Operationen verwendet werden, lassen sich so auch für eine spezielle Aufnahme komplett ausschalten. Ebenso lassen sich Objekte und ganze Hierarchien hiermit vollständig ausblenden, falls diese für ein bestimmtes Rendering nicht benötigt werden und daher das Rendering unnötig verlangsamen würden.

Zum Weiterlesen des Artikels einfach auf die Seitenzahlen unten klicken:

1
2
3
4
5
6
7
Der Autor ist zertifizierter Maxon Instructor und bietet Coachings und individuelle Schulungen zu Cinema 4D an. Zudem ist er seit über zehn Jahren als Dienstleister für 3D-Visualisierungen und Plug-in-Entwicklungen tätig und hat diverse internationale Fachbücher veröffentlicht.

Maxon Feature

Maxon Feature

TEILEN
Vorheriger ArtikelErstellen von PBR-Texturen in Blender
In diesem 100%-Blender-Tutorial wird erklärt, wie PBR-Texturen für raue, spiegelnde oder diffuse Maps entstehen.
Nächster Artikel1.000.000 Partikel in Houdini
Peter Quint erklärt, wie in Houdini Millionen Partikel gerendert, bewegt und bis ins Unendliche vermehrt werden.

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.