CAD Network Creator i7 im Test

Sie sieht genau so schick aus wie die Creator Extreme, enthält die gleiche 1O8OTi Grafikkarte, ist allerdings wesentlich günstiger im Preis. Was kann man von der gemäßigten CAD Creator i7 an Leistung erwarten?

Wie die CAD Creator Extreme wurde auch die Creator i7 in einer Umverpackung und mit Styroporelementen gut im Karton gesichert verschickt. Im Gegensatz zur C1 Animate Ultra von Xi Machines waren die Grafikkarten in den beiden Creator-Workstations mit nur einem Schaumstoffelement für den Transport gesichert. Bei einer Workstation hatte sich die 1080 Ti Grafikkarte beim Transport offenbar leicht gelockert – das kann passieren, kein Hersteller hat Einfluss auf die Launen der Paketzusteller. Durch leichtes Wackeln und Anziehen der Schrauben ließ sich das Problem im Handumdrehen beheben. In einem Telefongespräch mit CAD Network teilte man uns diesbezüglich mit, dass man dazu übergehen werde, die teuren Grafikkarten separat verpackt zu verschicken. Für den Kunden dürfte es kaum einen Unterschied machen, ob er fünf Minuten damit beschäftigt ist, Transportsicherungen aus dem Gehäuse zu fischen oder eine Grafikkarte in einen PCIe-Slot zu stecken und die Stromversorgung anzuschließen.

Gehäuse

Die Gehäuse der beiden CAD Network Creator Workstations Extreme und i7 sind identisch. Details über das Design und die Funktionalität der von CAD Network selbst entworfenen Gehäuse lesen Sie bitte im Abschnitt „Gehäuse“ im Testbericht der CAD Network Creator Extreme. Trotz des niedrigeren Preises muss man bei der Creator i7 auf keines der äußerlichen Merkmale der Creator Extreme verzichten. Beide Workstations werden mit demselben Gehäuse und derselben luxuriös verpackten Ausstattung an Zubehör geliefert.

Ausstattung

Bei der im Gehäuse verbauten Hardware unterscheiden sich die beiden Workstations allerdings. Während bei der Creator Extreme i7X, i9X oder Xeon E5 CPUs mit bis zu 18 Kernen zum Einsatz kommen, ist bei der Creator i7 bei maximal sechs Kernen und i7-8xxx-Prozessoren das Ende der Fahnenstange erreicht. Mit der in der Creator i7 verbauten Intel i7 8700K ist man also schon relativ nah an der oberen Leistungsgrenze für dieses System. Gekühlt wird die CPU von einem Bequiet CPU-Kühlkörper / Lüfter, der den Prozessor leise mit kühler Luft versorgt. Mit 64 Gbyte RAM ist die Bestückung des Arbeitsspeichers zwar voll ausgereizt, allerdings gibt es im angestammten Einsatzbereich der Creator i7 nicht besonders viele Anwendungen, bei denen ein RAM-Speicher über 64 Gbyte Sinn ergeben würde. Wie bei allen übrigen Workstations im Performance Bereich, ist auch in der Creator i7 ein 256 Gbyte großes SSD Modul im M.2-Slot verbaut, auf dem Windows 10 64 Bit Professional als Betriebssystem installiert ist.

Leistung

Mit 1.415 Punkten beim Cinebench 15 Multi-­CPU-Test liegt die i7 8700 der CAD Network Creator nur 4 Punkte hinter der gleichen CPU, die in der Xi Machines C1 Ani­mate Ultra verbaut wurde, und 6 Punkte vor der bewusst gedrosselten i7 8086 der DAX-Workstation. Beim V-Ray CPU-Rendertest rechnet die Creator i7 mit 1:30 genauso schnell, wie die DAX-Workstation, die Xi Machines C1 Animate Ultra ist allerdings noch mal zwei Sekunden schneller. Das sind zwar keine besonders großen Unterschiede, aber eben auch keine Messtoleranzen mehr.

Bei der Grafikperformance erreichte die 1080 Ti Grafikkarte beim V-Ray GPU-Rendertest mit 1:08 fast den Spitzenwert von 1:06, den die 1080 Ti in der Creator Extreme erreichte, und lag mit 147,37 Bildern pro Sekunde beim Cinebench OpenGL-Test im Mittelfeld. Die SSD gehört mit Schreibraten von bis zu 1.566 Mbyte und Leseraten von 1.611 Mbyte pro Sekunde zwar nicht zu den schnellsten im Feld, in der Praxis wird man allerdings kaum einen Unterschied feststellen können. Bei der Latenzmessung lag die Creator i7 mit 173 nur 4 Mikrosekunden über der Xi Machines Animate Ultra. Da beide Rechner nicht primär für den Audiobereich konfiguriert wurden, spielt der Latenzwert hier allerdings eine untergeordnete Rolle.

Wie zu erwarten, verhielt sich die CAD Creator beim Stresstest mit synthetischer Last unter Aida64 ähnlich ruhig wie die Creator Extreme. Kein Wunder, schließlich sind in identischen Gehäusen identische Grafikkarten verbaut. Nach wenigen Minuten Vollauslastung vernimmt man dann, wie auch bei der Extreme, ein hörbares Lüftergeräusch, das allerdings etwas leiser ausfällt als das der 1070 Ti, die in der Xi Machines C1 Animate Ultra zum Einsatz kommt. Im normalen Editing-Betrieb bei etwa 20-30% Last ist die Creator i7 kaum zu hören.

Fazit

Wie bei der Creator Extreme sind auch bei der gemäßigten Creator i7 Gehäuse, Design, Verarbeitung und Ausstattung über jeden Zweifel erhaben. Im Vergleich zur Creator Extreme, die kompromisslos mit Performance-Komponenten bestückt wurde, fehlt der Hardwareausstattung der Creator i7 allerdings ein wenig die Strahlkraft. Die Konkurrenz in diesem Leistungssegment ist etwas zahlreicher als bei der teureren Creator Extreme. Bei ähnlichen Leistungsparametern schielt man da, trotz des schicken Gehäuses, schon mal auf den Preis. Der liegt mit etwas über 3.500 Euro zwar knapp 300 Euro über dem der Xi Machines C1 Animate Ultra, dafür gibt es aber auch dreimal so viel RAM-Speicher und eine wesentlich leistungsstärkere Grafikkarte.
Somit ist die CAD Network Creator i7 eine gut ausgestattete, in allen Bereichen leistungsfähige Workstation, die alle Aufgaben im Bereich 3D, VFX, Video und Compositing mühelos bewältigen sollte. Wenn die Kaufentscheidung zwischen der Creator i7 und einem anderen Rechner auf der Kippe stehen sollte, schauen Sie sich das Gehäuse noch mal genauer an.

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.