Vrbn MasterPlanner: Ein Smart City Planning Tool für Esri CityEngine

Die Planung unserer Umwelt und vor allem unserer Städte wird immer komplexer. Länger gibt es nun schon die Software Esri CityEngine auf dem Markt, die dieses spezifische Thema sehr erfolgreich konkret angeht und regelmäßig in Hollywood-Blockbustern eingesetzt wird, wie in dem vor Kurzem Oscar-gekrönten „Blade Runner 2O49“. - von Bruno Seiler und Matthias Bühler
Anzeige

Vrbn (www.vrbn.io, Schweizer Tech-Start-up) entwickelt den MasterPlanner (MP) als lizenzierbares Produkt zur Anwendung innerhalb von CityEngine (CE). Ein Planungswerkzeug von Planern für Planer, spezifisch für die architektonisch-städtebauliche Disziplin Masterplanning.

Erstmals muss nichts gescriptet werden. Wer CE kennt, weiß, dass man die Modellier-Regeln in der CE-eigenen Scripting-Sprache CGA entwickeln muss. Enge Deadlines und eine fehlende Affinität für Scripting sind oft eine Hürde, das Maximum der Software auszureizen. Der MP ist daher bewusst als ein Tool entwickelt worden, welches kein Scripting voraussetzt und gut in einem Tag erlernbar und einsetzbar ist. So kann zum Beispiel jederzeit mitverfolgt werden, welche bauliche Dichte der aktuelle Entwurf erreicht. Die wichtigsten Parameter können direkt am 3D-Modell über sog. Handles per Mausklick gesteuert werden. Etliche weitere Details, wie zum Beispiel Dachform oder Fensterabmessung, können bei Bedarf über ein Menü angepasst werden.

Masterplan-Beispiel

Steigen wir in ein Beispiel ein, am Standort Zürich in der Schweiz. Wir haben schon ein Kontextmodell und drei gegebene Parzellen erarbeitet. Die Basis für die Umgebung besteht aus einem Geländemodell, dem offiziellen 3D-Stadtmodell der Stadt, sowie dem Baumkataster. Durch die Arbeit im Kontextmodell lässt sich schon während des Entwurfs beurteilen, wie gut sich die neuen Gebäude in ihre Umgebung einfügen.
Aus dem MP benutzen wir zwei Regelpakete: vrbn_parcel.rpk und vrbn_building.rpk. Die Parzellregel wenden wir auf die Parzellpolygone an. Mit den Shape-Creation-Werkzeugen erstellen wir die Basis-Gebäude­umringe, wenden die Gebäuderegel an und arbeiten mit den gegebenen Attributen die Gebäudeform grob aus.
Schlussendlich müssen aber die Zahlen sprechen: Mittels der mitgelieferten und auf die Regeln perfekt abgestimmten Dashboards lassen sich diverse Kennzahlen in Echtzeit auslesen und sogar während des Editierens der Gebäude live kontrollieren. Die Dashboards erlauben es auch, die Szenarien einander gegenüberzustellen, und bieten somit eine perfekte Entscheidungsgrundlage. Das Design und die emergenten Kennzahlen hat man somit jederzeit im Griff und kann ein städtebauliches Design um Faktoren schneller und einfacher entwerfen, als in einem herkömmlichen CAD oder 3D-Programm.

Kommunikation des Entwurfs

Aus dem Entwurf sind nun je nach Projekt verschiedene Wege für die Kommunikation der Planungsresultate ableitbar (siehe oben).
Selbstverständlich kann man die Modelle auch für andere Zwecke wie Analysen (Schatten, Schall, Wind, …) in separaten Tools wie Esris ArcGIS Pro weiterbenutzen.

Mysterium

Generell für Renderings von Städten hat Vrbn einen internen Render-Workflow entwickelt, Codename: Mysterium. Die Spezialität dabei ist die spezifische Anbindung an CityEngine, um komplexe prozedurale Materialien direkt in finaler Qualität rendern zu können. Mysterium ist die natürliche Weiterentwicklung des Workflows, der damals beim Projekt „Favela“ zum Einsatz kam (siehe DP 06:15), nun angereichert mit Matthias’ Wissen aus der VFX-Industrie.

Fazit

Der MP wird vielerorts von Planern und Architekten eingesetzt und wird international evaluiert. Die Möglichkeit, eine maßgeschneiderte Premium-Version für eine spezifisch gegebene Zonenordnung entwickeln zu lassen und zu lizenzieren, scheint ein willkommenes Feature zu sein.

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.