Quake II RTX – Ray Tracing Shooter

Quake II RTX : Die Echtzeit Path Tracing Version kann ab sofort selbst gespielt werden!
Anzeige

Auf der GPU-Konferenz GDC 2019 zeigte Nvidia dieses Jahr ein altbekanntes Spiel: Quake II. Allerdings mit einer vollständigen Überarbeitung, um den Shooter von 1997 in einem Vulkan-Renderer mit RTX zu laufen zu lassen. Nun könnt Ihr das Game selbst mit Echtzeit Ray Tracing testen.

Quake II Ray Tracing Remastering

Id Software hat die Quake II-Engine 2001 als Open Source-Version veröffentlicht. Christoph Schied hatte unter dem Namen „Q2KVPT“ zunächst eine Echtzeit Path Tracing Version des Spiels veröffentlicht, um die ursprüngliche Beleuchtung zu ersetzen. Einen ausführlichen Artikel zur technischen Umsetzung dazu findet Ihr hier.

Die neue Überarbeitung von Nvidia erweiterte die Arbeit von Chritstoph – neben realistischen Reflektionen, Refraktion, Schatten und Global Illumination enthält Quake II RTX nun auch überarbeitete Modelle und Texturen, neue Partikel Animationen, Tageszeit-Option, Dynamische Umgebungen und mehr. Das Spiel kann laut Nvidia mit RTX 2080 Ti bei einer Auflösung von 1440p ca. 60 Bilder / s erreichen.

Quake II Download

Ab jetzt könnt Ihr Euch selbst anschauen, welchen Unterschied Ray Tracing im direkten Vergleich macht. Für einen vorher-nachher Vergleich lässt sich in den Settings des Spiels zwischen „OpenGL“ und „RTX“ wechseln. Das Spiel läuft in einem Vulkan-Renderer mit der Nvidia-Erweiterung VK_NV_ray_tracing (VKRay). Die ersten drei Level könnt Ihr kostenlos spielen.  Wer die Originalversion von Quake II besitzt, kann Quake II RTX installieren und  die gesamte Kampagne und Multiplayer mit Echtzeit-Path Tracing spielen.

  • Betriebssystem: Windows 7 64-Bit oder Ubuntu 16.04 LTS 64-Bit
  • Prozessor: Intel Core i3-3220 oder AMD-Äquivalent
  • Speicher: 8 GB RAM
  • Grafikkarte: NVIDIA GeForce RTX 2060 oder höhe

Weitere Informationen: Zur Nvidia Website

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.